Zukunft des Automobils stand im Fokus der Mitgliederversammlung

Veröffentlicht am 23.11.2017 11:06 von Redaktion

Aufrufe: 209

23.11.2017

Pressemitteilung

 

 

Herbst-Mitgliederversammlung der Kraftfahrzeug-Innung Dortmund und Lünen zieht positive Bilanz für 2017 / Dieselmotor, Elektro-Mobilität und Ausbildung stehen im Fokus der Branche / Innung hat neue Website unter kfz.handwerk-dortmund.de

(V.l.) Stellvertretender Obermeister Rainer Hüls, Prof. Dr. Klaus Eden und Obermeister Christoph Haumann bei der Herbst-Mitgliederversammlung der Kraftfahrzeug-Innung Dortmund und Lünen.

(V.l.) Stellvertretender Obermeister Rainer Hüls, Prof. Dr. Klaus Eden und Obermeister Christoph Haumann bei der Herbst-Mitgliederversammlung der Kraftfahrzeug-Innung Dortmund und Lünen.

Einen bilanzierenden Blick zurück auf das Jahr 2017 und einen technologischen Blick in die Zukunft der Automobilentwicklung warfen am Montag die rund 80 Teilnehmer der Herbst-Mitgliederversammlung der Kraftfahrzeug-Innung Dortmund und Lünen. Im Lüner Ringhotel am Stadtpark zog Obermeister Christoph Haumann eine verhalten positive Bilanz des ablaufenden Jahres. „Das Neuwagengeschäft in der Region läuft gut, die Werkstätten sind ausgelastet“, so Haumann. „Allerdings leidet das Gebrauchtwagengeschäft unter der aktuellen Diesel-Diskussion“. Das Kfz-Handwerk spreche sich gegen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aus und fordere stattdessen die Nachrüstung für Euro 5-Diesel, die technisch bei nahezu allen diesen Fahrzeugen möglich sei, so der Obermeister. Die Innung setze sich des Weiteren für den Werterhalt der Dieselfahrzeuge aller ihrer Kunden ein. Vor dem Hintergrund der schwierigen laufenden Regierungsbildung seien schnelle Entscheidungen seitens der Politik aber leider nicht zu erwarten. Im weiteren Verlauf seines Berichts konnte der Obermeister eine positive Bilanz im Bereich der Ausbildung präsentieren. Mehr als 100 Auszubildende hat das Kfz-Handwerk in diesem Jahr freigesprochen, die Bemühungen an den Schulen verstärkt und erstmals mit großer Resonanz am DASA-Jugendkongress teilgenommen. Für das kommende Jahr 2018, so Haumann, zeige die Ampel vor dem Hintergrund der zu erwartenden positiven Wirtschaftsprognose, für das Kfz-Handwerk „Grün“.

 

Rasante technologische Entwicklungen

Prof. Dr. Klaus Eden

Prof. Dr. Klaus Eden

Wohin die Zukunft in der Automobiltechnik 2018 und darüber hinaus gehen könnte, zeigte der Hauptredner des Abends, Prof. Dr. Klaus Eden vom Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Dortmund. In seinem Referat „Mobilität der Zukunft – Elektrifizierung von Kraftfahrzeugen” stellte er Forschungsvorhaben seines Fachbereichs im Bereich der Automobiltechnik und des Elektroantriebs vor und gab einen Einblick in die internationale Entwicklung im Automobilbereich. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Teilnehmer des Abends dabei die Ausführungen zu dem in Dortmund mitentwickelten experimentellen „E 4×4-Elektroauto“ und Untersuchungen zu konventionellen Verbrennungsmotoren unter anderem mit synthetischen Kraftstoffen. Mit Blick in die Zukunft prognostizierte Professor Eden einen raschen Fortschritt der Elektromobilität, insbesondere in Ländern mit hoher Luftverschmutzung wie China. Gleichzeitig sei durch die immer bessere Datenverarbeitung der Trend von assistierenden Fahrsystemen bis zum komplett autonomen Fahren nicht aufzuhalten. Diese Trends erforderten auch bei uns dringend ein Umdenken – vor allem bei den Automobilzulieferern, so der Wissenschaftler. Utopien, Elektromobilität mache den Verkehr schadstofffrei, erteilte Prof. Eden im gleichen Atemzug eine Absage: Wie viel CO2 tatsächlich eingespart werden könne, hänge stark vom Energie-Mix der Stromanbieter ab. Und das – so zeigte der Vortrag – ist international sehr unterschiedlich.

 

Mit neuem Internetauftritt gut gerüstet

Andreas Wolenin

Andreas Wolenin

Dass die Kraftfahrzeug-Innung Dortmund und Lünen für die Zukunft gut gerüstet ist, unterstrich der abschließende Vortrag durch Andreas Wolenin vom Wirtschaftsdienst Handwerk. Er stellte den neu entwickelten Internetauftritt der Innung unter kfz.handwerk-dortmund.de/ vor. Schwerpunkte sind hier die Darstellung des Kfz-Handwerks der Region, das Thema Ausbildung mit Informationen für junge Menschen und ein Mitgliederverzeichnis in dem Kunden Innungsbetriebe des Kfz-Handwerks vor Ort finden können. Auch für die Innungsmitglieder selbst hat der neue Internetauftritt etwas zu bieten. Über einen passwortgeschützten Login kommen sie in ein eigens eingerichtetes Intranet mit elektronischem Innungs-Service. Dazu gehören zum Beispiel abrufbare Protokolle und Rundschreiben sowie geldwerte Angebote von Rahmenverträgen, Muster-Arbeitsverträge und vieles mehr.

Mit über 80 Teilnehmern war der Saal in Lünen gut gefüllt.

Mit über 80 Teilnehmern war der Saal in Lünen gut gefüllt.

 

 

Kontakt und Nachfragen:

Kraftfahrzeug – Innung Dortmund und Lünen
Geschäftsführer Ass. Heinz Derksen
Lange Reihe 62 | 44143 Dortmund
Tel: 0231 5177-152 | Fax: 0231 5177-197
www.handwerk-dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email