Handwerker informierten sich über Fördermöglichkeiten

Veröffentlicht am 03.03.2020 17:12 von Redaktion

Aufrufe: 121

Pressemitteilung

 

Dortmund, den 03.03.2020

 

Teilhabechancengesetz und betriebliche Altersvorsorge standen im Mittelpunkt des Handwerkerfrühstücks an der Langen Reihe / Versorgungswerk der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen lud Innungsbetriebe zu Vorträgen bei Kaffee und Brötchen

Frühstück mit aktuellen Informationen für Handwerker: (v. l. n. r.): Paul Lachacz von der SIGNAL IDUNA; Volker Walters, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen sowie des Versorgungswerks für Handwerksinnungen im Bezirk der Kreishandwerker-schaft Dortmund und Lünen e.V.; Igor Masic und Dennis Ullrich von der Arbeitsvermittlung des Jobcenters Dortmund. Foto: Kreishandwerkerschaft

Um das Teilhabechancengesetz und die betriebliche Altersversorgung ging es am Freitag beim Handwerkerfrühstück in der Aula des Ausbildungszentrums Bau an der Langen Reihe in Dortmund Körne. Auf Einladung des Versorgungswerks der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen waren zahlreiche Inhaber von Handwerksbetrieben erschienen, um sich bei Kaffee und belegten Brötchen über die Möglichkeiten zur Nutzung dieser beiden Instrumente für ihre Betriebe zu informieren. Igor Masic und Dennis Ullrich von der Arbeitsvermittlung des Jobcenters Dortmund brachten in ihrem Vortrag die Zuhörer auf den neuesten Stand zum Teilhabechancengesetz, dessen Ziel es ist, Menschen die lange Zeit ohne Anstellung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt waren, eine Wiedereingliederung in den Berufsalltag zu ermöglichen. Wer sich als Unternehmen für die Einstellung Langzeitarbeitsloser entscheidet, so erfuhren die interessierten Zuhörer, erhält dafür Zuschüsse und Coachings.

Betriebliche Altersversorgung lohnt sich

Paul Lachacz von der SIGNAL IDUNA griff mit seinem Referat ebenfalls eine attraktive Fördermöglichkeit für die Handwerksbetriebe auf. Er referierte zu den Änderungen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), das seit 1. Januar 2018 zum Ziel hat, die Betriebliche Altersversorgung attraktiver zu gestalten und weiter zu verbreiten. So wurden unter anderem die steuerlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen verbessert und mehr staatliche Förderung bei der Entgeltumwandlung beschlossen. Im Anschluss an die Vorträge standen die Referenten den interessierten Besuchern Rede und Antwort.  Als dritte Rednerin des Tages hatte Claudia Baumeister, Regionalgeschäftsführerin der IKK classic, aktuelle Informationen zum Umgang mit den Corona-Virus mitgebracht, ein Thema, das an diesem Tag aus aktuellem Anlass stark diskutiert wurde.

Über das Versorgungswerk des Handwerks
Das Versorgungswerk des Handwerks ist ein Partner der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen und hilft Handwerksbetrieben und deren Familien zu Sonderkonditionen, wenn es um die private und geschäftliche Absicherung und Vorsorge geht. Bewährter Partner des Versorgungswerkes ist die berufsständische SIGNAL IDUNA Gruppe. Die Mitglieder im Versorgungswerk profitieren von zahlreichen geldwerten Vorteilen – zum Beispiel bei der Altersvorsorge, der Krankenversicherung, der Haftpflicht, der Kfz-Versicherung oder im Rechtsschutz.

 

 

Kontakt und Nachfragen:

Versorgungswerk für Handwerksinnungen
im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen e.V.
Geschäftsführer: Volker Walters
Lange Reihe 62
44143 Dortmund
Tel: 0231 5177-161
E-Mail: helms@handwerk-dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email