Corona-Pandemie lässt die Arbeitslosigkeit nicht nur im Ruhrgebiet steigen

Veröffentlicht am 02.05.2020 09:20 von Redaktion

Aufrufe: 20

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). In Zeiten der Corona-Pandemie steigt die Arbeitslosigkeit auch in der Metropole Ruhr wieder an. Für den Monat April meldet die Agentur für Arbeit NRW 242.811 Erwerbslose in der Region. Das sind 21.145 mehr als im Vormonat (+ 9,5 Prozent) und 22.678 mehr als im April des Vorjahres (+10,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist damit auf aktuell 9,9 Prozent gestiegen (+0,8 Prozent als im Vormonat und im Vorjahresmonat).
Im Ruhrgebiet wurde seit Anfang März 34.217 Mal Kurzarbeit für insgesamt 469.808 Personen angezeigt.
In diesem Monat könne man erstmals in konkreten Zahlen dokumentieren, wie sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie am Arbeitsmarkt in NRW auswirken, so die Arbeitsagentur. Die Zahl der Arbeitslosen sei flächendeckend gestiegen und die Kurzarbeit auf Rekordniveau. NRW-weit liegt die Arbeitslosenquote bei 7,4 Prozent (+10,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat und +14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat). 151.828 Anzeigen auf Kurzarbeit gingen seit Anfang März in den NRW-Agenturen für Arbeit ein. Mit 2.153.521 Personen erreichte die Zahl der Beschäftigten, für die Kurzarbeit angezeigt wurde, einen Höchstwert.

Pressekontakt: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion NRW, Telefon: 0211/4306-554, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.PresseMarketing@arbeitsagentur.de
Source: idr
Corona-Pandemie lässt die Arbeitslosigkeit nicht nur im Ruhrgebiet steigen

Print Friendly, PDF & Email