Gerade jetzt brauchen Gründerinnen und Gründer im Handwerk Rückenwind

Veröffentlicht am 08.09.2020 16:08 von Redaktion

Aufrufe: 28

| NRW-Meistertag in Solingen: 

Foto: WHKT

»Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, den jungen Gründerinnen und Gründern im Handwerk den Rücken zu stärken, denn das Handwerk bietet trotz Corona beste Zukunftschancen.« Mit diesen einleitenden Worten eröffnete der Hauptgeschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT) sowie der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH), Matthias Heidmeier, den 9. Meistertag NRW in der Alten Schlossfabrik in Solingen.

Unter Einhaltung der coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln empfingen am vergangenen Freitag rund 20 junge Gründerinnen und Gründer aus dem nordrhein-westfälischen Handwerk ihre Bescheide für die Meistergründungsprämie.

Insgesamt etwa 80 ausgewählte Gäste nahmen an dem von WDR-Journalistin Gisela Steinhauer moderierten Event teil, darunter neben NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, WHKT-Präsident Hans Hund, LGH-Vorsitzender Berthold Schröder sowie dem Präsidenten der Handwerkskammer Düsseldorf, Andreas Ehlert, zahlreiche weitere Akteurinnen und Akteure aus Politik und Wirtschaft.

Zu Beginn tauschten sich Minister Andreas Pinkwart, Hans Hund, Berthold Schröder und Andreas Ehlert im Interview mit Gisela Steinhauer über die aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie aus. Pinkwart machte eingangs deutlich, dass das Handwerk derzeit die gesamte Wirtschaft stabilisiere. Er zeigte sich zudem sehr zufrieden vom engen Zusammenwirken zwischen Politik, Wirtschaft und Verwaltung, durch das die Corona-Soforthilfe schnell und unbürokratisch zahlreichen Betrieben bereitgestellt wurde: »Ich bin stolz darauf, dass die Demokratie hier gezeigt hat, wie schnell sie handlungsfähig ist, wenn es darauf ankommt.«

Berthold Schröder ergänzte: »Alle Handwerksorganisationen haben in dieser Zeit Hand in Hand zusammengearbeitet.« Hans Hund sprach unmittelbar die Gründerinnen und Gründer an, indem er sagte: »Großen Respekt verdienen gerade in der jetzigen Zeit diejenigen im Handwerk, die sich trotz aller Umstände in die Selbstständigkeit begeben und einen Betrieb gründen oder übernehmen.«

Im Rahmen des Meistertalks gewannen die Gäste einen Eindruck davon, was junge Menschen in der heutigen Zeit dazu bewegt, sich selbstständig zu machen und welchen Herausforderungen diese begegnen. Teilnehmende der Talkrunde waren neben Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart die Abteilungsleiterin der Betriebsberatungen der Handwerkskammer Düsseldorf, Kristina Pelz, sowie drei junge Meistergründungsprämienempfänger – die Friseurin Filiz Schulz, Tischler Lars Zimmermann sowie Konditor Wieland Funk. Im Gespräch wurde vor allem eines deutlich: insbesondere bei den Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen muss mehr Begeisterung für die handwerkliche Berufsausbildung entfacht werden.

Im zweiten Teil der Veranstaltung vermittelte Keynotespeaker Sven Schöpker, Tischlermeister und Geschäftsführer der Firma Raumfabrik, wertvolle Tipps an die jungen Existenzgründerinnen und -gründer. Mit seiner »Mission Geiles Handwerk!« möchte er das Ansehen des Handwerks in der Gesellschaft stärken. Zentrale Aussage: »Zeigt, was eure Arbeit wert ist!«

Im Jahr 2020 wurden bislang über 300 Anträge für Meistergründungsprämienempfängerinnen und -empfänger bewilligt. Der Meistertag NRW war die erste gemeinsame Veranstaltung von WHKT und LGH seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Der Meistertag NRW wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW.

Quelle:

Westdeutscher Handwerkskammertag
Volmerswerther Straße 79 | 40221 Düsseldorf
Tel.: (02 11) 30 07-700 | Fax: (02 11) 30 07-900
E-Mail: kontakt@whkt.de

Print Friendly, PDF & Email