Dortmunder Studie zeigt Potenziale für ehrenamtliches Engagement in Ballungsräumen

Veröffentlicht am 25.11.2020 09:49 von Redaktion

Aufrufe: 67

 

Dortmund (idr). Urbane Ballungsräume bergen ein vielfach noch ungenutztes Potenzial für bürgerschaftliches Engagement. Zu diesem Zwischenergebnis kommt eine Ehrenamtsstudie der Fachhochschule Dortmund. Im ländlichen Raum beeinflussen gewachsene Familien- und Siedlungsstrukturen und die geringe Anonymität die Bereitschaft für ehrenamtliches Engagement positiv. In Städten seien die Strukturen anonymer. Informationen über existierende Angebote und Ansprechpersonen kämen bei Zugezogenen oft nicht an, so die Erkenntnis des Forscherteams. Unabhängig von den Sozialräumen steht oft Zeitmangel dem ehrenamtlichen Engagement entgegen.

Dennoch könnten Kommunen mit Anreizen wie öffentlicher Anerkennung, aber auch kleinen regionalen Gutscheinen oder Beteiligungen an Tickets für Bus und Bahn weitere Potenziale für ehrenamtliches Engagement heben, so die Forscher.

Für die Studie haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Angewandten Sozialwissenschaften Fragebögen an fast 8.000 Menschen aus ländlich und städtisch geprägten Stadtbezirken in Unna verschickt.

Infos unter www.fh-dortmund.de

 

Pressekontakt: FH Dortmund, Angewandte Sozialwissenschaften, Prof. Dr. Ute Fischer, Telefon: 0231/9112-4908, E-Mail: ute.fischer@fh-dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email





Ähnliche Nachrichten

  • Boom-Branche Gesundheitswesen: 8,1 Prozent der Beschäftigten in Dortmund arbeiten in diesem Bereich