Mai, 2021

 

Personal im Fleischerhandwerk dringend gesucht

Eine Befragung, die der Deutsche Fleischer-Verband aktuell bei seinen Mitgliedern durchgeführt hat, zeigt, dass die Personalsituation im Fleischerhandwerk weiterhin extrem angespannt ist. Ziemlich genau ein Viertel der Befragten gaben an, genau die richtige Menge an Personal zu haben. Rund 65% haben zu wenig Personal und nur 3% zu viel. 13% gaben an, zwar zu wenig Personal zu haben, derzeit aber nicht auf der Suche zu sein. Als Grund wurde insbesondere die Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung rund um das Virus angegeben.


E-Handwerke als Klimaschützer und Fortschrittmacher

Featured Video Play Icon

Corona hat gezeigt: In Sachen Digitalisierung gibt es noch viel zu tun. Das Gleiche gilt für den Klimaschutz, denn damit die Energiewende gelingt, braucht es mehr Erneuerbare Energien, mehr E-Mobilität, zukunftsfähige Elektroanlagen und Stromnetze sowie eine leistungsfähige informationstechnische Infrastruktur. Den E-Handwerken kommt damit eine wichtige Rolle zu. Warum sie unverzichtbar für Klimaschutz und Digitalisierung sind, machen eine neue Imagekampagne samt Film sowie eine Agenda zur Bundestagswahl 2021 mit dem Titel „Nachhaltig. Digital. Ökonomisch.“ deutlich.


Corona-Pandemie bremst Konzerngewinn-Prognose von Borussia Dortmund

Borussia Dortmund erwartet für das gesamte Geschäftsjahr 2020/2021 einen Konzernjahresfehlbetrag von rund 75 Millionen Euro. Die Covid-19 Pandemie mit ihren anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens habe die wirtschaftliche Entwicklung von Borussia Dortmunds erheblich beeinträchtigt, so der Club. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) wird laut Einschätzung des Clubs bei 33 Millionen Euro liegen. Der Ausblick steht noch unter Vorbehalt.


Juicy Beats abgesagt

Auch 2021 wird es in Dortmund kein Juicy Beats Festival geben. Man habe noch bis zuletzt versucht, Möglichkeiten zu schaffen, das Festival durchzuführen, so die Veranstalter. Letztendlich habe es aber leider keinen Weg gegeben. Stattdessen ist für den 29. und 30. Juli 2022 eine Neuauflage geplant. GekaufteTickets können zurückgegeben werden.


ZDK: Automobilhändlern droht Versicherungssteuer auf Garantiezusagen

Aus dem Bundesfinanzministerium droht dem Automobilhandel ein neues Bürokratiemonster. Schon ab 1. Juli 2021 sollen Garantiezusagen von Autohändlern gegenüber Fahrzeugkäufern versicherungs- und umsatzsteuerrechtlich grundlegend anders behandelt werden als bisher – mit verheerenden Konsequenzen. Händler, die Autokäufern eine Garantiezusage erteilen, werden durch die Anordnung des Finanzministeriums steuerrechtlich gesehen zu Versicherern. Im Zweifel müssen sie sich beim Bundeszentralamt für Steuern registrieren lassen, monatlich Versicherungssteuer anmelden und abführen, besonderen Aufzeichnungspflichten nachkommen und separate Rechnungen für die Garantiezusagen erteilen.


Mehr ausländische Direktinvestitionen in der Metropole Ruhr

Die Metropole Ruhr belegte 2020 bei ausländischen Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment/FDI) in NRW den zweiten Rang. 82 FDI-Projekte wurden im vergangenen Jahr im Ruhrgebiet realisiert, acht mehr als im Jahr zuvor. Platz eins belegt die Region Düsseldorf mit 178 Projekten. Das geht aus dem aktuellen Bericht der landeseigenen Gesellschaft zur Außenwirtschaftsförderung NRW.Global Business hervor. Insgesamt wurden 408 FDI-Neuansiedlungen und -Erweiterungsprojekte in NRW registriert.


Konjunktur: Umsätze im ersten Quartal 2021 deutlich zurück zum Vorjahresniveau

„Im ersten Quartal haben der Wintereinbruch und die planmäßige Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes die Baukonjunktur merklich eingebremst. Auch im März haben die Umsätze im Wirtschaftsbau mit ca. 3,1 Mrd. Euro (-5,0%) und öffentlichen Bau mit ca. 2,3 Mrd. Euro (-2,0%) nicht das Vorjahresniveau erreicht. Im Wohnungsbau sehen wir mit ca. 2,0 Mrd. Euro ein schmales Plus von 0,7%.“ Mit diesen Worten kommentierte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), die heute veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamts.


ZVEH-Präsident Hellmann mit Vorschlägen für konkrete Maßnahmen an die Adresse der Politik

Materialknappheit, Lieferengpässe und dramatische Preiserhöhungen – die Situation für die zum Bau- und Ausbaugewerbe gehörenden Unternehmen hat sich in den vergangenen Wochen weiter zugespitzt. Nachdem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am vergangenen Mittwoch (19.) zu einem „Runden Tisch von Handwerk, Bau- und Holzwirtschaft“ eingeladen hatte, nahm ZVEH-Präsident Lothar Hellmann, der zu den Teilnehmern des Verbändegesprächs gehört und die Misere für die elektrohandwerkliche Organisation dort sehr klar auf den Punkt gebracht hatte, nun nochmals in einem Brief an den Wirtschaftsminister Stellung.


ZDK: ADAC verzerrt Wettbewerb mit Autoleasing für Mitglieder

Mit günstigen Leasing-Angeboten für Mitglieder wird der ADAC zum Konkurrenten für den Autohandel. Was aus Kundensicht verlockend klingt, bringt die Händler auf die Palme. „Die Corona-Krise hat uns bis jetzt schon genug Verdruss und Verluste beschert“, beklagt ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn die aktuelle Situation. „Was bringt den ADAC jetzt dazu, in dieser angespannten Lage den Druck auf die Händler massiv zu erhöhen?“ Denn dessen Geschäftsmodell basiere auf günstig erworbenen Fahrzeugen von Herstellern und Importeuren, die den Kunden dann zu entsprechend attraktiven Konditionen angeboten würden. Der Händler spiele allenfalls noch bei der Auslieferung eine Rolle und gehe bis auf eine dafür gewährte Pauschale leer aus.


Zahl der Einbürgerungen im Ruhrgebiet ist gesunken

Im vergangenen Jahr wurden in der Metropole Ruhr 7.062 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert und erhielten damit die deutsche Staatsangehörigkeit. Das waren 1.416 Menschen weniger (-16,7 Prozent) als im Jahr 2019 und 15.483 weniger (-68,7 Prozent) als im Jahr 2000. Das geht aus aktuellen Daten des Landesamtes IT.NRW hervor.