Goldene Ehrennadel für Wuppertaler Bundestagsabgeordneten Manfred Todtenhausen

Veröffentlicht am 21.09.2021 16:17 von Redaktion

Aufrufe: 114

 Pressemitteilung

 

                                                                                                         Dortmund, 21.09.2021

Zentralverband Schilder und Lichtreklame (ZVSL) verleiht verdientem Politiker die höchste Auszeichnung des Bundesinnungsverbands / Die Interessen des Handwerks bei der Rückkehr zur Meisterpflicht unterstützt

Übergabe der Ehrenurkunde des ZVSL am Wuppertaler „Toelleturm“ mit (v. l.) Astrid Todtenhausen, Manfred Todtenhausen MdB, ZVSL-Justiziar Sebastian Baranowski, Vorsitzender des ZVSL-Ausschusses Öffentlichkeitsarbeit Tim Rehse, Bundesinnungsmeisterin Martina Gralki-Brosch, ZVSL-Geschäftsführer Ludgerus Niklas, stv. Bundesinnungsmeister des ZVSL Frank Berenbrinker. Foto: ZVSL

Manfred Todtenhausen (FDP), Bundestagsabgeordneter aus Wuppertal, ist mit der Goldenen Ehrennadel des Zentralverbands Schilder und Lichtreklame (ZVSL), Bundesinnungsverband der Schilder- und Lichtreklamehersteller, ausgezeichnet worden. Martina Gralki-Brosch, Präsidentin des Verbands und Bundesinnungsmeisterin, überreichte die Auszeichnung bei einem gemeinsamen Treffen mit Manfred Todtenhausen in seinem Heimatort Wuppertal im Beisein weiterer Vertreter des Handwerks. Der selbstständige Elektromeister, der seit Oktober 2017 wieder Mitglied des Deutschen Bundestages ist, hatte sich als Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie sowie Obmann und Sprecher der FDP-Fraktion im Petitionsausschuss für die Rückkehr der Schilder- und Lichtreklameherstellerhandwerks zur Meisterpflicht stark gemacht und dabei auch auf die Bedeutung für den Gefahren- und Verbraucherschutz hingewiesen. „Ihre Treue zum Handwerk und Ihre Überzeugungskraft haben uns an entscheidender Stelle geholfen ”, so Martina Gralki-Brosch in ihrer Ansprache. „Sie haben als Fürsprecher unseres Anliegens mit dazu beigetragen, Zweifler an der Rückkehr zur Meisterpflicht zu überzeugen. Der Dank unserer Betriebe, aber auch der Dank vieler Auszubildender und Kunden, die sich nun wieder auf die meisterlichen Leistungen unserer Betriebe verlassen können, ist Ihnen gewiss.”

Rückkehr zur Meisterpflicht war großer Schritt
Am 1. Januar 2020 waren mit Inkrafttreten der neuen Handwerksordnung (HwO) in Deutschland 12 von insgesamt 53 Handwerksberufen wieder meisterpflichtig geworden, darunter auch das Schilder- und Lichtreklameherstellerhandwerk. 2004 hatte die damalige Bundesregierung im Rahmen der Agenda 2010 mit der Novelle der Handwerksordnung viele Berufe für zulassungsfrei erklärt. „Das war im Rückblick ein Fehler“, erklärt Martina Gralki-Brosch. „Es haben sich immer mehr Kleinstbetriebe gebildet, die zumeist weder die Qualitäts- noch die Sicherheitsanforderungen halten konnten und kaum ausbildeten. Wir haben 15 Jahre für die Rückkehr zur Meisterpflicht gekämpft und sind froh, dass unser Handwerk auch Dank engagierter Bundestagsabgeordneter wie Manfred Todtenhausen wieder eine meisterliche Zukunft hat.“

Über den ZVSL
Der Zentralverband Schilder und Lichtreklame (ZVSL) – Bundesinnungsverband der Schilder- und Lichtreklamehersteller – mit Sitz in Dortmund ist ein Berufsverband für die in die Handwerksrolle eingetragenen Betriebe des Schilder- und Lichtreklameherstellerhandwerks. Als Bundesinnungsverband nimmt er die gesellschaftlichen und politischen Interessen des Handwerks wahr und unterstützt die angeschlossenen Innungen in der Erfüllung ihrer gesetzlichen und satzungsmäßigen Aufgaben. Im Vordergrund stehen dabei die Einflussnahme auf Vorschriften und Richtlinien sowie die Vertretung bei Behörden und anderen Organisationen. Eine wesentliche Aufgabe ist die Aus- und Fortbildung im Schilder- und Lichtreklameherstellerhandwerk. Der ZVSL ist aufgrund rechtlicher Grundlagen befugt, die Aus- und Weiterbildung zu regeln und zu überwachen sowie Fachschulen und Fachkurse einzurichten und zu unterstützen. Er fördert ferner die wirtschaftlichen und sozialen Interessen der den Innungen und Fachgruppen angehörenden Mitglieder sowie der Einzelmitglieder und schließt Tarifverträge mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ab.

Über das Schilder- und Lichtreklameherstellerhandwerk
Schilder- und Lichtreklamehersteller realisieren als gestalterische und technische Hersteller und auch als Dienstleister Werbemaßnahmen im Innen- und Außenbereich. Sie entwerfen Werbegestaltungen nach ästhetischen sowie werbewirksamen Kriterien und stellen diese unter Beachtung physikalischer, technischer und statischer Aspekte her. Zu ihren Aufgaben gehört das Erarbeiten von Konzepten für Werbe-, Informations- und Orientierungsmaßnahmen und die Beratung von Kunden hinsichtlich der Umsetzung und Ausführungsqualität.

 

Kontakt und Nachfragen:

Zentralverband Schilder und Lichtreklame

Geschäftsführer Ludgerus Niklas

Lange Reihe 62 | 44143 Dortmund

Tel: 0231 5177-140 | Fax: 0231 5177-197

www.zvsl.de

niklas@zvsl.de 

Print Friendly, PDF & Email





Ähnliche Nachrichten

  • Handwerk fordert Ruck für gute politische Rahmenbedingungen