Vorsichtig optimistisch ins neue Jahr

Veröffentlicht am 17.01.2022 09:10 von Redaktion

Aufrufe: 313

Das nordrhein-westfälische Metallhandwerk startet mit vorsichtigem Optimismus ins Jahr 2022. Drei von vier Metallbauern und annährend neun von zehn Feinwerkmechanikern sehen zum Auftakt des aktuellen Jahres die Aussichten als gleichbleibend oder erwarten eine Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Lage.

Zum Jahreswechsel vermeldeten die metallhandwerklichen Unternehmen eine leichte Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Lage. Die Hälfte der Metallbauer bewertete seine Lage als gut oder besser und nahezu zweidrittel der Feinwerkmechaniker als befriedigend oder besser. Lediglich einer von zehn Metallern urteilt mangelhaft oder schlechter. Dazu korrespondiert die durchschnittliche Umsatzsteigerung von knapp 5 % im Jahr 2021 – allerdings bei einer erheblichen Spannbreite der Meldungen. In Einzelfällen mussten Metaller Umsatzrückgänge von bis zu 50 % hinnehmen.

Die optimistische Grundstimmung manifestiert sich auch in der nunmehr wieder zunehmenden Investitionsneigung. Deutlich mehr als die Hälfte der Metaller planen für 2022 Neuinvestitionen, insbesondere in Produktionsmittel und EDV. Dazu wollen mehr als 16 % der Metallbauer und jeder vierte Feinwerkmechaniker ihr Personal aufstocken.

Herausforderung Nummer eins bleibt der Fachkräftemangel. Nahezu 90 % aller Metaller identifizieren Probleme bei der Mitarbeiterakquisition. Der zunehmende Preiswettbewerb bei den Kunden – mit 44,54 % Platz zwei bei den benannten Herausforderungen – korrespondiert mit den wahrgenommenen Preissteigerungen. Mehr als 44 % der Metaller beobachten Preissteigerungen jenseits der 20 % bei Vormaterialien und mehr als die Hälfte bei Kraftstoffen und Energie. Bei Vorleistungen sind es lediglich knapp 11 %.

„Das Metallhandwerk startet optimistisch ins neue Jahr. Das ist die gute Nachricht. Dabei dürfen wir allerdings nicht die Augen vor den aktuellen Herausforderungen verschließen. Die Omikron-Welle führt auch im Metallhandwerk zu einer Verschärfung der Belastungen innerhalb der Unternehmen. Ausfälle sind angesichts der ohnehin schon weitgehend angespannten Personalsituation schwer zu verkraften. Hinzu kommen nach wie vor durch Probleme bei den Zulieferungen indizierte Unproduktivitäten in den Fertigungsabläufen,“ kommentiert Stephan Lohmann, Geschäftsführer des Fachverbandes Metall NW die Ergebnisse.

 

Fachverband Metall NW
Ruhrallee 12
45138 Essen

Telefon: +49 (0) 201-896470
Telefax: +49 (0) 201-252548
E-Mail: fvm@metallhandwerk-nrw.de

Ansprechpartner

Stephan Lohmann

Tel. 0201 – 89647-16
E-Mail

Print Friendly, PDF & Email