Gesundheitsförderung in Berufsschulen für das Handwerk – IKK classic veröffentlicht Handlungsempfehlung

Veröffentlicht am 04.05.2022 08:34 von Redaktion

Aufrufe: 127

Auszubildende sind die Zukunft des Handwerks. Deshalb ist der Handwerker-Nachwuchs eine wichtige Zielgruppe für die Gesundheitsförderung der IKK classic. Um die gesundheitlichen Potenziale und Bedürfnisse von Berufsschülerinnen und Berufsschülern zu untersuchen, hat die IKK classic im Mai 2018 das Pilotprojekt „Gesundheitsförderung in berufsbildenden Schulen des Handwerks“ in Niedersachsen und Westfalen-Lippe gestartet. Im April vergangenen Jahres wurde es abgeschlossen. Die Projektbeschreibung und Ergebnisse sind in einer Handlungsempfehlung zusammengefasst, die unter www.ikk-classic.de/praeventionsprogramme als kostenloser Download zur Verfügung steht.

Das IKK classic-Projekt wurde wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Ziel war es, praxisnahe Maßnahmen für berufsbildende Schulen des Handwerks sowie Faktoren für das Gelingen für eine erfolgreiche Projektumsetzung zu erarbeiten. Flankiert wurde es von Fachveranstaltungen mit Expertinnen und Experten aus Gesundheitsförderung, Berufsschulen des Handwerks und Handwerksorganisationen.

Berufsschülerinnen und Berufsschüler waren aktiv beteiligt

Um Möglichkeiten zur Stärkung der Gesundheitskompetenzen von Berufsschülerinnen und Berufsschüler und die Gestaltung von gesundheitsförderlichen Rahmenbedingungen in Berufsschulen zu ermitteln, hatte die IKK classic in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. in einem ersten Schritt eine Online-Befragung an berufsbildenden Schulen durchgeführt. In weiteren Schritten wurden an Modellschulen in Niedersachsen und Westfalen-Lippe Maßnahmen entwickelt, durchgeführt und ausgewertet. Die gesamte Projektgestaltung folgte dabei dem Grundsatz, die Schülerinnen und Schüler aktiv zu beteiligen. Dadurch haben diese das Projekt maßgeblich bei der Umsetzung beeinflusst.

Schülerinnen und Schüler hielten beispielsweise ihre Ideen für eine gesundheitsförderliche Berufsschule mit Fotos fest und brachten sie zur Diskussion in den Klassenraum. Fand die Idee eine gemeinsame Akzeptanz hinsichtlich der Priorität und Machbarkeit, überführten sie die Anregung in einen Aktionsplan und setzten diesen in Abstimmung mit dem Schulträger um. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für die Handlungsempfehlungen, die handwerklichen Berufsschulen zur Impulsgebung und Initiierung eigener Projekte nutzen können. Ziel sollte dabei stets die Nachhaltigkeit sein. Bei der Organisation und Durchführung von Maßnahmen stehen den Schulen Spezialisten der IKK classic zur Seite.

 

Kostenloser Download der Handlungsempfehlung „Gesundheitsförderung in Berufsbildenden Schulen – Handwerk“: www.ikk-classic.de/praeventionsprogramme

Kontakt:

Claudia Baumeister

Regionalgeschäftsführerin

IKK classic

Burgwall 20

44135 Dortmund

claudia.baumeister@ikk-classic.de

Tel.       0231 57583-0

Print Friendly, PDF & Email