65-jähriges Firmenjubiläum und Eisernen Meisterbrief gefeiert

Veröffentlicht am 30.05.2022 19:23 von NH-Nachrichten

Aufrufe: 728

 Pressemitteilung

 

                                                                                                                          Dortmund, 30.05.2022 

 Innung verleiht Jubiläumsurkunde an 91-jährigen Ehrenobermeister Werner Kocher / Erfolgreichen Familienbetrieb vor 65 Jahren gegründet / Obermeister und Geschäftsführer gratulieren beispielhaftem Betrieb der Innung für Elektrotechnik Dortmund und Lünen

Gratulation zum Jubiläum: (v.l.) Obermeister Volker Conradi, Senior-Chef Thomas Kocher, Firmengründer und Ehrenobermeister Werner Kocher sowie Junior-Chef Ferdinand Kocher.
Foto: Innung für Elektrotechnik Dortmund und Lünen

Ein ungewöhnliches Doppeljubiläum stand am Montag der Firma Kocher Elektrotechnik in Dortmund-Wambel ins Haus: Nicht nur Firmengründer Werner Kocher konnte sein 65-jähriges Meisterprüfungsjubiläum feiern, auch das Unternehmen selbst blickte auf sein 65-jähriges Bestehen zurück. Anlässlich des seltenen Ereignisses war der Obermeister der Innung für Elektrotechnik Dortmund und Lünen, Volker Conradi, eigens an den Wambeler Hellweg gekommen, um dem 91-jährigen Jubilar zu gratulieren. „Sie haben es mit viel Pioniergeist und Tatkraft geschafft, in den Wirtschaftswunderjahren einen Betrieb aufzubauen, der für Dortmund und unser Handwerk beispielgebend ist“, so der Obermeister. „Meinen herzlichen Glückwunsch auch im Namen aller Innungsbetriebe zu Ihrem außergewöhnlichen Jubiläum.”

Unternehmergeist und rasches Wachstum

Am 28. Mai 1957 hatte der Elektroinstallateurmeister Werner Kocher seinen Handwerksbetrieb, die Werner Kocher GmbH & Co.KG, an der Humboldtstraße im Dortmunder Westen gegründet und damit die Basis für eines der erfolgreichsten Elektrotechnik-Unternehmen in Dortmund geschaffen. Hauptarbeitsgebiet des jungen Unternehmens war von Anfang an die Installation von Elektroanlagen. Schon in den 1960er -Jahren erweiterte Werner Kocher sein Aufgabengebiet vorausschauend und setzte zunehmend auf die Planung und Errichtung von Elektroanlagen in Industrie, Verwaltungen und Geschäftshäusern. Die Auftragsentwicklung gab ihm Recht und der Betrieb wuchs so rasch, dass der Firmensitz Anfang der 1970er -Jahren erweitert werden musste und nach Wambel umzog. Bis auf rund 100 Beschäftigte wuchs der Mitarbeiterstamm und ist bis heute auf diesem hohen Niveau geblieben.

 Auf Service spezialisiert

1987 entstand aus dem Servicebereich der Werner Kocher GmbH & Co. KG ein eigenständiges Unternehmen, die Kocher Elektrotechnik GmbH. Ein Team aus 20 Spezialisten, Meistern und Servicetechnikern sorgte dort für einen schnellen und zuverlässigen Einsatz bei Service, Wartung und Reparaturen. Ihr Geschäftsführer wurde 2001 Sohn Thomas Kocher (57), der ebenfalls Elektroinstallateurmeister ist. 2014 übernahm er schließlich von seinem Vater die Kocher Elektrotechnik GmbH & Co. KG. Und auch die dritte Generation ist seit 2016 beim Familienbetrieb Kocher schon am Start. Enkel Ferdinand Kocher (30), studierter Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Energiemanagement, ist seit Juni 2020 in der Geschäftsführung aller Betriebe. An ihrem Standort in Wambel beschäftigt die Werner Kocher GmbH & Co. KG heute Handwerksmeister, Diplom-Ingenieure, Elektroinstallateure und Bürokaufleute und setzt als Unternehmensphilosophie auf ein hohes Maß an Weiterbildung, Ausbildung und Mitarbeitertreue. Allein mehr als 220 Auszubildende erlernten bisher den Beruf des Elektroinstallateurs im Betrieb.

Ein Leben für den Beruf

Werner Kocher persönlich engagierte sich während seiner Zeit als Unternehmer außergewöhnlich stark für seinen Beruf und sein Handwerk. Der gebürtige Dortmunder, der am 3. Mai 1957 in Oldenburg seine Meisterprüfung vor der dortigen Handwerkskammer ablegte, engagierte sich schon wenige Jahre nach der Firmengründung in Verbandsgremien. So war er ab 1967 Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses und des Messebeirats des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW. In dieser Funktion gehörte er zu den Gründern der Elektro-Fachschau Dortmund, der späteren Messe „Elektrotechnik“. Gleichzeitig engagierte er sich auch auf Bundesebene und wurde Sprecher des Zentralverbands der deutschen Elektrohandwerke.

Vom Obermeister zum verdienten Ehrenobermeister

Die Innung für Elektrotechnik Dortmund und Lünen wählte den damals 46-jährigen 1976 erstmals zu ihrem Obermeister, was er bis 1998 insgesamt 22 Jahre blieb. Unter seiner Ägide erlebte das Handwerk den Ausbau der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung, die Stärkung der Innungsarbeit, verbesserte Kontakte zu den Energieversorgungsunternehmen, insbesondere der DEW21 und ein großes Engagement für die Stadt Dortmund, z. B. im Rahmen des Kabelpilotprojektes. Aufgrund seiner herausragenden Verdienste ernannte ihn die Innung 1998 zum Ehrenobermeister. Parallel zu seiner Zeit als Obermeister war Werner Kocher von 1977 bis 1999 auch als Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen aktiv, Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer Dortmund, im Aufsichtsrat der Dortmunder Volksbank und Obermeister der wiederbelebten Reinoldigilde.

Zahlreiche persönliche Ehrungen

Für seine außergewöhnlichen Verdienste erhielt Werner Kocher bereits in den 1970er-Jahren die silberne und goldene Ehrennadel des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW, später die Silbernadel der Handwerkskammer Dortmund sowie das Bundesverdienstkreuz am Bande und Erster Klasse. Die Stadt Dortmund verlieh ihm 1999 den Ehrenring der Stadt und die Handwerkskammer Dortmund zuletzt 2014 ihr Ehrensiegel.

 

Kontakt:

Innung für Elektrotechnik Dortmund und Lünen

Geschäftsführer

Ass. Joachim Susewind

Lange Reihe 62

44143 Dortmund

Tel.: 0231 5177-121

E-Mail: windmann@handwerk-dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email