September, 2022

 

NRW-Zentrum für KI-Spitzenforschung in Dortmund eröffnet

In Dortmund wurde gestern (29. September) das Lamarr-Institut für Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz offiziell eröffnet. Das Institut ist eines von fünf universitären Spitzenzentren für Künstliche Intelligenz bundesweit. Kompetenzen bringen die TU Dortmund, die Universität Bonn sowie die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin sowie für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund ein. Am Institut könne auch große KI-Modelle entwickelt und erforscht werden, besonders in den Bereichen Mobilität, Produktion oder Energieversorgung. Benannt ist das Institut, das aus dem bisherigen Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) hervorgeht, nach der österreichisch-amerikanischen Erfinderin Hedy Lamarr, die für ihre Pionierarbeiten zu den Vorläufern von Bluetooth und WLAN bekannt ist.


September 2022: Arbeitslosigkeit in der Metropole Ruhr sinkt leicht

Im September 2022 sind in der Metropole Ruhr insgesamt 254.084 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind im Vergleich zum Vorjahresmonat (August 2021) 1.413 Personen mehr ohne Arbeit, was einer Zunahme von 0,6 Prozent entspricht. Im Vergleich zu August 2022 ist die Zahl der Arbeitslosen allerdings um 3.820 Personen zurückgegangen, was einer Abnahme von 1,5 Prozent entspricht. Die Arbeitslosenquote liegt in der Metropole Ruhr aktuell bei 9,4 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenquoten verzeichnen dabei die kreisfreien Städte Gelsenkirchen (14,5 Prozent) und Duisburg (12,5 Prozent). Mit jeweils 6,3 Prozent weisen der Kreis Wesel und der Ennepe-Ruhr-Kreis ruhrgebietsweit die niedrigsten Arbeitslosenquoten auf. Unter den kreisfreien Städten sind es Bochum (8,8 Prozent), Bottrop (7,4 Prozent), Hamm (8,1 Prozent) und Mülheim an der Ruhr (8,3 Prozent).


Schule in Teilzeit ebnet Weg in den Beruf

Was tun, wenn man auf den Schulabschluss zugeht und noch keine Idee für einen Beruf hat? Die Anne-Frank-Gesamtschule in der Dortmunder Nordstadt geht hier erstmals mit Unterstützung durch die Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen und dessen Bildungsträger, den Bildungskreis Handwerk e.V., seit Anfang September einen besonderen Weg.


Kurzarbeit hilft Betrieben bei Beschäftigungssicherung in Krise

Zu dem am Donnerstag, 29. September im Bundestag beschlossenen Gesetzentwurf zur Anpassung der Verordnungsermächtigungen beim Kurzarbeitergeld und anderer Regelungen erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Die Verlängerung der geltenden Sonderregelungen für das Kurzarbeitergeld ist richtig und in der aktuellen Lage wichtig, damit Betriebe ihre Beschäftigten halten können. Kurzarbeitergeld ist und bleibt ein zentrales Instrument, um Beschäftigung im Handwerk zu sichern.”


Schülerinnen und Schüler erleben 16 Berufe im Handwerk live

Werde ich Friseur/in, Kfz-Mechatroniker/in, Maler/in oder doch lieber Tischler/in? Fragen rund um den Beruf gab es genug bei den rund 160 Schülerinnen und Schülern aus Dortmund und Lünen, die am Mittwoch in die Ausbildungswerkstätten des Handwerks in Dortmund-Körne gekommen waren. Auf Einladung der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen, des Bildungskreises Handwerk e.V. (BKH), des Teams ÜSB (Übergang Schule-Beruf) der Stadt Lünen und der Wirtschaftsförderung Dortmund konnten sie dort einen ganzen Tag lang Handwerksluft schnuppern. Insgesamt 16 verschiedene Berufe von „A” wie Anlagenmechaniker/in bis „Z” wie Zimmerer/in galt konnten vor Ort live ausprobiert werden.


Berufliche Weiterbildung im Handwerk stärken

Aufrufe: 290  Zu der am 27. September 2022 bekannt gegebenen Fortsetzung der Nationalen Weiterbildungsstrategie erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Es ist eine gute Nachricht, dass die 2019 von der Bundesregierung initiierte Nationale Weiterbildungsstrategie unter Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialpartner fortgesetzt wird. Der ZDH als Partner der Nationalen Weiterbildungsstrategie sieht es besonders positiv, dass sich die Strategie auf die ökologische und digitale Transformation in den Betrieben fokussiert und darauf, die Höhere Berufsbildung zu stärken, das Aufstiegs-Bafög auszubauen und die Weiterbildung zu digitalisieren. Den Betrieben desMehr


Werkstätten prüfen wieder kostenlos Auto-Beleuchtung

Der alljährliche Lichttest lohnt sich. Im vergangenen Jahr wurden bei mehr als jedem vierten Fahrzeug Probleme mit der Beleuchtung entdeckt. Das hat die Auswertung der Licht-Test-Mängelstatistik 2021 durch die Deutsche Verkehrswacht e.V. (DVW) und den Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe ergeben. Ab Oktober startet die große Verkehrssicherheitsaktion in diesem Jahr wieder bundesweit in den Kfz-Meisterbetrieben.


Jobmesse im Stadion

„Casting für den Traumjob“, unter diesem Motto startete am 22. September die NRW Stadiontour von JOBWOCHE im Dortmunder Signal Iduna Park. Mit dabei war auch der Bildungskreis Handwerk e.V. (BKH), vertreten durch Diana Weihrauch und Birgit Zahler vom sozialen Dienst. Sie warben vor allem um Teilnehmende für Qualifikationsmaßnahmen des BKH.  In direkter Nachbarschaft hatte die Initiative „Passgenaue Besetzung“ ihren Stand aufgebaut. Dort sprachen Tanja Mai und Ingo Rautert, unterstützt durch die Auszubildende Valentina Coletta, mit Schulabgängerinnen und Schulabgängern über die Möglichkeit einer Ausbildung oder eines Praktikums in Handwerksbetrieben.


Aufträge im Wohnungsbau brechen ein

Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zu den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe im Juli 2022 kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe: „Mit Sorge sehen wir die Orderentwicklung im Wohnungsbau. Bereits in den Monaten April bis Juni mussten wir reale Rückgänge zwischen -13 % und -17 % hinnehmen. Im Juli waren es nun ca. -21 %. Kumulativ fehlen uns damit real schon ca. 9 % zum Vorjahr. Mit Blick auf die Baugenehmigungen haben wir wenig Hoffnung, dass die Zahlen in den nächsten Monaten besser werden.”


NRW-Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2022 um 2,5 Prozent gestiegen

Das Bruttoinlandsprodukt Nordrhein-Westfalens, also der Wert aller im Lande produzierten Waren und Dienstleistungen, war im ersten Halbjahr 2022 nach ersten Schätzungen preisbereinigt um 2,5 Prozent höher als von Januar bis Juni 2021. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, lag der Anstieg der Wirtschaftsleistung in jeweiligen Preisen bei 6,0 Prozent.