RWI-Konjunkturprognose erwartet Plus von 1,8 Prozent in der Wirtschaftsleistung

Veröffentlicht am 17.12.2022 10:38 von NH-Nachrichten

Aufrufe: 551

idr 2022/1775 (Krö)
15.12.2022

Deutschland, Ruhrgebiet, NRW
Wissenschaft & Forschung, Wirtschaft

Essen (idr). Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung erwartet in seiner neuesten Prognose keine tiefe Rezession, aber weiterhin konjunkturelle Dämpfer. Die Wirtschaftsexperten des Essener Instituts gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 1,8 Prozent zunimmt. Das sind 0,7 Prozentpunkte mehr als in der Prognose vom September dieses Jahres erwartet. Für 2023 prognostiziert das RWI einen Rückgang von -0,1 statt 0,8 Prozent Wirtschaftswachstum. Für 2024 wird nur noch ein Anstieg von 1,9 Prozent erwartet – zuvor waren die Wissenschaftler von 2,6 Prozent ausgegangen.

Laut RWI wird die Arbeitslosenquote im kommenden Jahr auf erwartete 5,5 Prozent steigen, 2024 folgt ein leichter Rückgang auf 5,3 Prozent. Die Inflationsrate dürfte im nächsten Jahr auf 5,8 Prozent fallen, im übernächsten Jahr weiter auf 2,5 Prozent abnehmen.

Das Defizit der öffentlichen Haushalte wird laut RWI in diesem Jahr auf gut 96 Milliarden Euro zurückgehen. Im nächsten Jahr wird es auf 105 Milliarden Euro steigen, 2024 wieder auf gut 54 Milliarden Euro zurückgehen.

Mehr unter https://www.rwi-essen.de/presse/wissenschaftskommunikation/pressemitteilungen/detail/rwi-konjunkturprognose-konjunktureller-daempfer-aber-keine-tiefe-rezession

Pressekontakt: RWI, Prof. Dr. Torsten Schmidt, Telefon: 0201/8149-287, E-Mail: torsten.schmidt@rwi-essen.de

Print Friendly, PDF & Email