ZUKUNFT HANDWERK und IHM in München eröffnet

Veröffentlicht am 08.03.2023 08:52 von NH-Nachrichten

Aufrufe: 2476

Panel zur Eröffnung der ZUKUNFT HANDWERK & IHM; (v.l.n.r.) Franx Xaver Peteranderl, Katja Lilu Melder, Dr.-Ing. Viktoria Krastel, Dr. Markus Söder, Jörg Dittrich, Dr. Robert Habeck, Wolfram Kons
Foto: ZDH/Henning Schacht

 

Das Live-Kongressevent ZUKUNFT HANDWERK und die Internationale Handwerksmesse (IHM) 2023 sind am 8. März in München eröffnet worden. In diesem Jahr feiert die ZUKUNFT HANDWERK als branchenübergreifende Veranstaltung im Kongressformat Premiere und bietet vom 8. bis 10. März mit einem Expo-Bereich und einem umfangreichen Konferenzprogramm Handwerksbetrieben Gelegenheit zum Austausch, zur Inspiration und für neue Impulse rund um die Megathemen des Handwerks: Fachkräftesicherung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Die Veranstaltung wird live gestreamt. Parallel findet die Leistungsschau des Handwerks IHM mit geschärftem Profil erstmals als reine Endverbrauchermesse statt.

ZUKUNFT HANDWERK ist das erste und größte Kongress- und Netzwerkformat aus dem Handwerk für das Handwerk, das am Mittwoch in München durch Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck eröffnet wurde.

„Die ZUKUNFT HANDWERK ist das zeitgemäße Format, um das Handwerk in seiner ganzen Breite und Vielfalt zu präsentieren. Auf dieser Plattform kann das Handwerk aufzeigen, dass es mit innovativen Produkten und Dienstleistungen die passenden Antworten auf die vielfältigen Anforderungen der Zukunft bietet“, begrüßte Jörg Dittrich, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bei der Eröffnungsveranstaltung. Von diesem ersten Aufschlag der ZUKUNFT HANDWERK erhoffe er sich wertvolle Impulse für Lösungen und Projekte, die es den Betrieben im aktuell herausfordernden Umfeld ermöglichen, neben der Krisenbewältigung schon aktiv und gemeinsam die Zukunftsgestaltung nach Art des Handwerks anzupacken und zu meistern. ZUKUNFT HANDWERK veranschauliche auf moderne Art, wie das Handwerk der Zukunft aussieht.

Auch wenn die Zeiten schwierig seien, gebe es für das Handwerk Grund für Zuversicht: „An den langfristig positiven Aussichten für das Handwerk und seine Beschäftigten ändert die akute Krisenbedrohung nichts. Die Schwierigkeiten, mit denen die Betriebe zu kämpfen haben, sind ganz überwiegend auf externe Faktoren zurückzuführen und treffen auf an sich gesunde Betriebe, von denen viele systemrelevant und zukunftswichtig sind. Daher sehen wir Politik in der Pflicht, die Betriebe darin zu unterstützen, dass sie die Krisenphase überstehen und weiter auf dem Markt bleiben, wo sie dringend gebraucht werden“, betonte Handwerkspräsident Dittrich.

Von der Leistungsfähigkeit der Handwerksbetriebe können sich Besucherinnen und Besucher vom 8. bis 12. März auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) überzeugen. Die Leistungsschau des Handwerks hat in diesem Jahr neben der Garten München und der „Handwerk & Design“ ein weiteres Highlight zu bieten: Auch die FOOD & LIFE findet erstmals gleichzeitig auf dem Messegelände München im Frühjahr statt. Damit ist das Angebot der Handwerksmesse so vielfältig wie nie zuvor.

Panel: Mit Mut und Zuversicht raus aus der Krise

Welche Akzente die Politik setzen muss, damit den Betrieben der Start aus der Krise und in die Zukunftsgestaltung gelingt, war Thema eines Panels, auf dem Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Habeck als Schirmherr der ZUKUNFT HANDWERK ebenso wie der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die wichtige Rolle des Handwerks für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes unterstrichen.

ZDH-Präsident Dittrich betonte, dass die Fachkräftesicherung an erster Stelle allen politischen Handelns stehen müsse. Es brauche eine Bildungswende hin zu mehr Wertschätzung der beruflichen Bildung. Der Präsident des Bayerischen Handwerkstages und der Handwerkskammer für München und Oberbayern Franz Xaver Peteranderl bekräftigte, dass jungen Menschen klar gemacht werden müsse, wie attraktiv und zukunftssicher eine Karriere im Handwerk sei.

Dafür müssten sich aber auch die Betriebe bewegen, betonte Viktoria Krastel, Geschäftsführerin der Ernst Krastel GmbH. Die Gewinnerin des Hessischen Gründerpreises 2022 für “Zukunftsfähige Nachfolge”, die den Familienbetrieb in dritter Generation führen wird, setzt auf digitale Geschäftsmodelle und New Work für das Handwerk. Katja Lilu Melder, Geschäftsführende Gesellschafterin BMG Santec GmbH und Pressesprecherin der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH), ergänzte, dass längst überholte Rollenklischees endgültig überwunden werden müssten, um noch mehr junge Mädchen für eine Karriere im Handwerk zu begeistern.

Über die ZUKUNFT HANDWERK und die IHM 2023

Das neue Veranstaltungsformat ZUKUNFT HANDWERK vom 8. bis 10. März 2023 im ICM München ist live und online erlebbar und bietet in über 50 Sessions alle Inhalte, die heute und morgen im Handwerk wichtig sind. Ergänzt werden Bühnenprogramm und Netzwerkmöglichkeiten durch Abendveranstaltungen und handwerkspolitische Formate, unter anderem das ZDH-Forum zum Thema „Handwerk und die neue Normalität“ sowie das Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft.

Die Internationale Handwerksmesse (IHM) findet mit geschärftem Profil als Endverbrauchermesse parallel statt. Vom 8. bis zum 12. März 2023 steht das Messegelände München ganz im Zeichen von Bauen, Sanieren und Modernisieren. Aber nicht nur: Mit der „Handwerk & Design“ ziehen Handwerkskunst und Kunsthandwerk mit ein, mit der Garten München wird es grün, und die FOOD & LIFE bringt kulinarische Highlights in die Messehallen.

 

Zentralverband des Deutschen Handwerks

Mohrenstraße 20/21
10117 Berlin

+49 30 20619-370
presse@zdh.de
www.zdh.de

Print Friendly, PDF & Email