Mittwoch, Mai 17th, 2023

 

2022 wurden in der Metropole Ruhr so viele Personen eingebürgert wie seit 2003 nicht mehr

Im Jahr 2022 wurden in der Metropole Ruhr 12.899 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert und erhielten damit die deutsche Staatsangehörigkeit. Das ist der höchste Wert seit 2003 (damals: 13.211). Im Vergleich zum Vorjahr (2021: 8.676) waren es rund 32,74 Prozent mehr Einbürgerungen. Das geht aus Daten der NRW-Statistik von IT.NRW hervor. Die Metropole Ruhr liegt damit im bundesweiten Trend: Auch NRW schreibt mit 40.824 Einbürgerungen die höchste Zahl seit 2003 (44.318) und verzeichnet 39,6 Prozent mehr Einbürgerungen als ein Jahr zuvor (2021: 29.250). Mit 14.081 Einbürgerungen standen syrische Staatsangehörige im Jahr 2022 zum zweiten Mal in Folge auf Platz eins der am häufigsten eingebürgerten Nationalitäten in NRW.


Baugenehmigungen stürzen ab

Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baugenehmigungszahlen für Wohnungen kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe:

„Seit Mai letzten Jahres sind die Baugenehmigungszahlen in Deutschland im Sinkflug. Im März 2023 erteilten die Behörden nun sogar 29,6 % weniger Baugenehmigungen als im März 2022. Ein größeres Minus gab es zuletzt 2007. Der Vergleich zum Vorjahresquartal ergibt ein Minus von 25,7 %. Ohne ein Umdenken in der Förderpolitik wird der Wohnungsbau eine Bruchlandung hinlegen. Uns werden auf viele Jahre die dringend benötigten Wohnungen fehlen.”


Ruhr-Handwerk: Konjunktur stabilisiert sich – Risiken bleiben

Das Handwerk in der Region Ruhr hat sich stabilisiert und zeigt sich trotz eines nach wie vor angespannten gesamtwirtschaftlichen Umfelds robust. Das ist die zentrale Botschaft der aktuellen Konjunkturumfrage der drei Ruhr-Handwerkskammern Dortmund, Düsseldorf und Münster. Der Geschäftsklimaindex steigt im Vergleich zum Herbst des Vorjahres um 23 Punkte und liegt nun bei einem Wert von 118. 87 Prozent aller Betriebe bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend.