„Anerkennung für diese Spitzenleistung“

Veröffentlicht am 20.04.2024 16:42 von NH-Nachrichten

Views: 641

Meisterfeier Handwerkskammer Dortmund © Sarah Rauch / HWK Dortmund

In der Talkrunde, moderiert von Sabine Ziemke, diskutierte HWK-Präsident Berthold Schröder mit Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung, sowie mit Augenoptiker- und Bestmeisterin Lina Weber und Friseur- und Bestmeisterin Marla Mirjam Röckemann. Dabei ging es unter anderem um die Themen Frauen im Handwerk, Meisterqualifikation, Fachkräfte, Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung und Herausforderungen für das Handwerk.

HWK-Präsident Berthold Schröder richtete sich mit seinen Glückwünschen an die 404 Meisterinnen und Meister aus ganz Deutschland, die in 2023 ihre Prüfungen erfolgreich bestanden hatten: „Sie haben viel Zeit und Energie in Ihre Meisterausbildung gesteckt. Viele haben den Lernstoff neben dem eigentlichen Job bewältigt – in Teilzeit, nach Feierabend und am Wochenende. Für diese Spitzenleistung möchte ich Ihnen ganz persönlich, aber auch im Namen der Handwerkskammer Dortmund, meine Anerkennung aussprechen. Sie haben Großartiges geleistet und damit stehen Ihnen jetzt alle Türen offen!“ Der Kammerpräsident ermutigte die Meisterinnen und Meister, die Gründung oder Übernahme eines Betriebs ins Auge zu fassen und andere junge Menschen auszubilden, um damit wichtige Arbeitsplätze im Handwerk zu sichern. Er empfahl auch, sich ehrenamtlich zu betätigen. Ein Ehrenamt sei eine gute Gelegenheit, sich einzubringen, selbst etwas zu bewegen und Entwicklungen zu beeinflussen – auch auf politischer Ebene.

Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung, überreichte die Urkunden an die Bestmeisterinnen und Bestmeister. Unter den 18 Besten von ihnen sind sieben junge Männer und zwei Frauen aus den Kammerbezirksstädten Anröchte, Bochum, Bönen, Dortmund, Hamm, Herne, Lippetal und Lünen. „Meisterinnen und Meister sind wegweisend für das Handwerk, aber auch wegweisend für die Wirtschaft unseres Landes. Deutschland muss die anstehenden Herausforderungen des Strukturwandels meistern. Dafür brauchen wir vor allem gut ausgebildete Fachkräfte im Handwerk. Auf ihren Verstand und auf ihr Können kommt es jetzt und in Zukunft an. Ob als Unternehmer oder als angestellte Meister, sie sind es, die auf hohem Niveau in unseren Betrieben ihre Leistung bringen. Erfolgsorientierte Menschen, mit einem Geist von Selbständigkeit und Unternehmertum und vor allem mit der Bereitschaft, Wissen an die jüngeren Generationen weiterzugeben!“, sagt Prof. Dr. Esser.

Friseurmeisterin Marla Mirjam Röckemann aus Hamm ging als Beste unter den Bestmeistern hervor. Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender Signal Iduna, dem Hauptsponsor der Veranstaltung, überreichte ihr einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro für ihre herausragende Leistung.

Nicola Angelika Skotarczyk, Meisterin im Elektrotechniker-Handwerk, aus Dinslaken wurde ebenfalls für ihre erfolgreiche Meisterprüfung gewürdigt und erhielt von Daniela Fischer, Präsidentin Soroptimist Club Dortmund, einen Geldpreis. Der Soroptimist International Club Dortmund fördert Frauen, die in „frauenuntypischen“ Berufen sehr erfolgreich sind.

Kabarettist Matthias Reuter und die mobile Band „Men in Blech“ sorgten für vergnügliche Momente bei den Zuschauern.

Ansprechparter:

Handwerkskammer Dortmund

Philipp Kaczmarek

Leiter Kommunikation
Ardeystraße 93
44139 Dortmund

Tel. +49 231 5493-422
Fax +49 231 5493-95422

philipp.kaczmarek@hwk-do.de

Print Friendly, PDF & Email