Prof. Ulrike Lembke ist „Sprachpanscher 2022“

Veröffentlicht am 09.08.2022 12:15 von Redaktion

Aufrufe: 549

 

Gefälligkeitsgutachten und Scheinargumente für die Stadt Hannover

In den Medien gab es für das Gutachten viel Häme, jetzt kommt noch der Titel „Sprachpanscher 2022“ dazu. Im Dezember 2021 veröffentlichte Prof. Ulrike Lembke (HU Berlin) zusammen mit der Stadt Hannover ein Gutachten zum Gendern, das sie Stadt in Auftrag gegeben hatte. Dass eine Juristin die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ als verfassungswidrig einstufte, verblüffte nicht nur Medien, sondern auch viele ihrer Kollegen. „Das war ein lupenreines Gefälligkeitsgutachten, mit dem sich die Stadt Hannover selbst auf die Schulter klopfen konnte“, sagt Prof. Walter Krämer, Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS).

Die Rechtfertigung des Gendersternchens mit Scheinargumenten ging soweit, dass behauptet wurde, Gerichte würden regelmäßig gegen das Grundgesetz urteilen, wenn sie die sprachliche Gleichstellung der Geschlechter missachten. Das Grundgesetz gebiete geradezu die Gendersprache. „Aus dem Grundgesetz eine Verpflichtung zum Gendern herauszulesen, ist völlig absurd,“ so Krämer, „das Grundgesetz richtet sich explizit an alle Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht oder anderen Unterscheidungsmerkmalen. Das Gutachten zementiert vielmehr die Ausgrenzung aller Menschen, die auf eine verständliche Sprache angewiesen sind. Inklusion sieht anders aus.“ Rund 38 % der abgegebenen Sprachpanscher-Stimmen entfielen daher auf Lembke.

Direkt dahinter auf Platz 2 landete Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (22 % der Stimmen). Im Fortführung seines Vorgängers wurde er nicht müde, mit englischen Begriffen um sich zu werfen, wo es sinnvoller gewesen wäre, in einer für alle verständlichen Sprache zu kommunizieren: So unterstützte er mehrere „Repurposing Studies“, entwickelte eine „Tracing App“, verfügte eine „Coronavirus-Surveillanceverordnung“, rief eine „Booster-Kampagne“ aus und sagte den „Freedom Day“ ab.

Auf den weiteren Plätzen landeten Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann („Willkommen in the Länd”), die Firma Kienbaum Consultants International GmbH („People Convention“, „People Sustainability“) sowie der Oberbürgermeister der Stadt Freiburg (Stellenausschreibungen nur in weiblicher Form).Der VDS zeichnet jedes Jahr Institutionen oder Personen mit dem Negativ-Preis „Sprachpanscher“ aus, die besonders schlampig und missachtend mit der deutschen Sprache umgegangen sind.

Quelle:

Verein Deutsche Sprache e. V.
Dipl.-Journ. Dorota Wilke – Pressesprecherindorota.wilke@vds-ev.de

Vereinssitz:
Martin-Schmeißer-Weg 11, D-44227 Dortmund
Für Briefsendungen:
Postfach 10 41 28, 44041 Dortmund

Telefon 0231 7948520 | Telefax 0231 7948521

Internetpräsenz | Impressum | Datenschutzerklärung

Print Friendly, PDF & Email
Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)