Redaktion

 

Azubi-Speed-Dating: Voll digital

In Zeiten der Corona-Pandemie ist alles etwas anders. Persönliche Azubi-Speed-Datings zum Kennenlernen und zur Besetzung freier Ausbildungsplätze sind aktuell nicht durchführbar, aber nicht alternativlos. Die Kreishandwerkerschaften aus der Region veranstalten daher zusammen mit der Handwerkskammer (HWK) Dortmund vom 19. April bis 28. Mai 2021 ein Azubi-Speed-Dating kammerbezirksweit in einem digitalen Format. Sowohl Ausbildungsbetriebe als auch Ausbildungssuchende können dabei schnell in Kontakt treten: Telefonisch oder per Videochat können sie ins Gespräch kommen, um zu klären, ob sie zueinander passen. Egal, wo sie sich derzeit aufhalten – zu Hause, im Homeoffice oder in der Schule.


Digitale Veranstaltungsreihe im März: Jetzt die Ausbildung klarmachen

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist auch zu Beginn 2021 sehr angespannt und von viel Unsicherheit geprägt. Doch die gute Botschaft: Die Betriebe und Unternehmen bieten auch in diesem Jahr viele freie Ausbildungsstellen in ganz verschiedenen Branchen an. In den anstehenden Aktionswochen der Ausbildung bietet das Jugendberufshaus jungen Menschen vielfältige Unterstützung für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben.


TU Dortmund plant hybrides Sommersemester mit Testangebot

Die TU Dortmund prüft derzeit den stufenweisen Aufbau eines Testangebots, um im Sommersemester wieder teilweise Präsenzveranstaltungen anbieten zu können. Die Hochschule hat sich der Strategie der Initiative NoCovid angeschlossen, die Öffnungen der Bildungseinrichtungen begleitet durch Corona-Reihentests empfiehlt. Angedacht ist ein hybrides Konzept mit der Fortführung von Online-Veranstaltungen, aber auch Präsenz-Angeboten wie Labor- und Werkstattpraktika oder praktischen Übungen in Fächern wie Musik, Kunst, Sport oder Journalistik. Diese Angebote konnten bislang nicht digital ersetzt werden. Für betroffene Studierende soll es Testangebote geben, die auch von Beschäftigten genutzt werden können. Schätzungsweise betrifft das rund 20 Prozent der 33.400 Studierenden der TU Dortmund.


Praktikumsoffensive: Momentan läuft vieles anders, aber Du machst Deinen Weg!

Corona. Kontaktbeschränkungen. Praktikum. Geht das zusammen? Ja! – Genau das will die Aktion des Beirats der Wachstumsinitiative Dortmund verdeutlichen. Mit dem Aufruf „Momentan läuft vieles anders, aber Du machst Deinen Weg!“ sollen Schülerinnen und Schüler ermuntert werden in Unternehmen aus dem Großraum Dortmund ein Praktikum zu absolvieren. Und das, weil jetzt einfach vieles anders ist als sonst, durchaus auch in den Osterferien. Gleichzeitig sollen Betriebe generell dazu ermuntert werden, just in dieser Zeit – aber natürlich auch darüber hinaus – entsprechende Plätze vorzuhalten.


Ruhrhochdeutsch zieht zum zweiten Mal ins Schalthaus 101

Mehr als über 140 Künstlerinnen und Künstler treten in diesem Jahr beim Festival Ruhrhochdeutsch vom 22. Juni bis 3. Oktober in Dortmund auf. Kabarett, Comedy und Musik werden im Schalthaus 101 auf Phoenix West präsentiert. Der Veranstalter greift damit auf das Corona-erprobte Konzept des Vorjahres zurück. Traditionell findet Ruhrhochdeutsch im historischen Spiegelzelt statt.


Bilder am Dortmunder U fliegen wieder

Die “Fliegenden Bilder” des Künstlers Adolf Winkelmann am Dortmunder U leuchten wieder: Nach gut drei Monaten sind die Erneuerungsarbeiten an der Dachkrone abgeschlossen. Rund 6.000 mit LEDs bestückte Lamellen wurden ausgetauscht. Zum Start gibt es ein neues Motiv: Aktuell präsentieren die Bilder die Bitte, Abstand zu halten – mehrsprachig auf gelben Hinweisschildern, die sich einander nähern und gegenseitig abstoßen, untermalt von abstrakten Farb-Spiralen.


Schülerzahlen im Ruhrgebiet leicht gestiegen

Rund 532.605 Schüler besuchen im Schuljahr 2020/21 eine der insgesamt 1.334 allgemeinbildenden Schulen in der Metropole Ruhr. Dies entspricht im Vergleich zum Schuljahr zuvor einer leichten Zunahme um 0,3 Prozent. Das hat das Statistik-Team des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf Grundlage der Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet. Etwas mehr als ein Drittel der Schüler (34,1 Prozent) gehen auf eine Grundschule, 23,6 Prozent auf ein Gymnasium und 19,9 Prozent auf eine Gesamtschule. An den Grundschulen stieg die Schülerzahl um 1,5 Prozent. Ebenfalls Zuwächse verzeichnen die Gesamtschulen (2,8 Prozent) und die Förderschulen Grund-/Hauptschule (1,4 Prozent) im Ruhrgebiet. Dem längerfristigen Trend entsprechend sank die Schülerzahl im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr besonders deutlich bei den Hauptschulen (-7,5 Prozent), noch etwas deutlicher fiel die Abnahme aber bei den Sekundarschulen aus (-8 Prozent).


Kesseltauschaktion mit neun SHK-Verbänden

Featured Video Play Icon

Neun Landesfachverbände veranstalten in diesem Jahr die Kesseltauschaktion exklusiv für angeschlossene Innungsfachbetriebe und ihre Privatkunden. Ab sofort fleißig beraten und beantragt werden kann in Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Pfalz, Rheinland-Rheinhessen, Saarland und Schleswig-Holstein. Für die einen ist die Gas-Brennwert-Tauschaktion ein erprobter Selbstläufer, für die anderen komplettes Neuland. Gleich geblieben sind die Konditionen und das Prozedere unter kesseltauschaktion.de.


ZVSHK verleiht Product Award „Badkomfort für Generationen“ auf der ISH Digital

Zum fünften Mal seit 2012 hat der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) im vergangenen Jahr den Design-Wettbewerb „Badkomfort für Generationen“ ausgeschrieben. Die oberste Interessenvertretung des Sanitärhandwerks sucht turnusmäßig alle zwei Jahre nach Produktlösungen für generationsübergreifende Bäder im „Design für Alle.“ Der Nominierungsprozess ist jetzt abgeschlossen. 27 Produkte, eingereicht von 22 Herstellern, stellen sich Anfang März dem Urteil der Fachjury. Die Sieger präsentiert der ZVSHK per Live-Stream auf der ISH digital (24.3.2021 15.00 Uhr – www.ish.messefrankfurt.com/handwerk ).


Die Krise als Chance

Das europäische elektrohandwerkliche Netzwerk EuropeOn hat untersucht, welche Chancen die Corona-Pandemie den Elektrohandwerken bietet und die Ergebnisse in einer Studie aufbereitet. Ziel der Studie ist es, zu verdeutlichen, welchen Beitrag die europäischen E-Handwerke zum grünen und digitalen Wirtschaftsaufschwung nach Bewältigung der Covid-Krise leisten können und die daraus resultierenden Chancen aufzuzeigen. Gleichzeitig macht sie deutlich: Corona beschleunigt den Wandel, auf den die E-Handwerke in Europa reagieren müssen.