Redaktion

 

Sieger im Kita-Malwettbewerb des Handwerks stehen fest

Kein Fest mit jubelnden Kindern, dafür aber gleich dreimal jubelnde Erzieherinnen gab es in diesem Jahr beim Wettbewerb „Unser Bild vom Handwerk“ der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen. Statt wie üblich die Sieger-Kinder zum Besuch der Werkstätten des Handwerks in Dortmund-Körne einzuladen, kamen die Vertreter der Kreishandwerkerschaft und der Sponsoren diesmal unter Corona-Bedingungen direkt zu den Kitas. Den ersten Platz sicherte sich diesmal der Kindergarten St. Michael in Dortmund-Lanstrop.


Ruhr.Topcard geht auch 2021 an den Start     

Auch wenn das öffentliche Leben derzeit auf Sparflamme läuft, geht die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) mit der Ruhr.Topcard 2021 in die Offensive. Heute (26. November) startet der Vorverkauf für die touristische Freizeitkarte. Die Rückgabefrist für ungenutzte Karten für das Jahr 2021 wird bis zum 31. März verlängert. Damit reagiert die RTG auf den weiterhin unsicheren Verlauf der Corona-Pandemie und die sich stetig verändernden Rahmenbedingungen insbesondere für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft.


Dortmunder Studie zeigt Potenziale für ehrenamtliches Engagement in Ballungsräumen

Urbane Ballungsräume bergen ein vielfach noch ungenutztes Potenzial für bürgerschaftliches Engagement. Zu diesem Zwischenergebnis kommt eine Ehrenamtsstudie der Fachhochschule Dortmund. Im ländlichen Raum beeinflussen gewachsene Familien- und Siedlungsstrukturen und die geringe Anonymität die Bereitschaft für ehrenamtliches Engagement positiv. In Städten seien die Strukturen anonymer. Informationen über existierende Angebote und Ansprechpersonen kämen bei Zugezogenen oft nicht an, so die Erkenntnis des Forscherteams. Unabhängig von den Sozialräumen steht oft Zeitmangel dem ehrenamtlichen Engagement entgegen.


Es weihnachtet schon: Adventskalender im Ruhrgebiet werden in diesem Jahr digital        

Kein Weihnachtsmarkt, kein geselliger Glühweintreff, keine großen Feiern im Advent – da kann die Zeit bis zum Heiligen Abend schonmal lang werden. Gut, dass es in der Metropole Ruhr interessante und coronakonforme Adventskalender gibt. Von Besinnlich bis unterhaltsam, von rätsel- bis märchenhaft gibt’s hier eine kleine Auswahl.


Fast ein Drittel der Bevölkerung im Ruhrgebiet ist über 60         

Das Ruhrgebiet wird älter: Das hat das Statistik-Team des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf Grundlage der Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet. In der Metropole Ruhr lebten Ende 2019 rund 1.488.800 Menschen im Alter von 60 Jahren oder mehr. Dies entsprach einem Anteil der Altersgruppe 60+ an allen Einwohnern von rund 29,1 Prozent. Gleichzeitig waren etwa 17,3 Prozent der Bevölkerung unter 19 Jahre alt. Damit ist der Anteil älterer Menschen in Vergleich zum Landesdurchschnitt höher (NRW: 28,0 Prozent), der Anteil jüngerer Menschen niedriger (NRW: 17,8 Prozent).


Friseure werben mit Humor für den Besuch ihrer Salons

„Lass die Experimente: Komm gleich zu uns!“: Mit dieser Botschaft und frechen Fotomotiven werben Friseurbetriebe aus Dortmund und Lünen ab sofort um ihre Stammkundschaft. Angestoßen wurde der humorvolle Aufruf von der Friseur-Innung Dortmund und Lünen in Anlehnung an heimische Haarschnittexperimente während des ersten Lockdowns. Damals wurde aus Not aufgrund der Friseurschließungen mithilfe von Internet-Tutorials zuhause mit der Schere experimentiert.


Ausgefallene Betriebspraktika im Rahmen der Berufsorientierung müssen nachgeholt werden

Für die Berufswahlentscheidung und die berufliche Orientierung junger Menschen ist das Erleben der betrieblichen Praxis von großer Bedeutung. Schülerinnen und Schüler in den Klassen 9/10 nehmen in Betriebspraktika erste Kontakte mit dem Berufsleben auf. Für Handwerksbetriebe ist dies eine Chance, junge Menschen für ihre Branche zu interessieren und talentierte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Der Unternehmerverband Handwerk NRW bittet die nordrhein-westfälische Landesregierung und das Ministerium für Schule und Bildung, im Schuljahr 2021/22 die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die betroffenen Schülerinnen und Schülern ausgefallene Betriebspraktika nachholen können.


Der Nikolaus kommt per Videokonferenz ins Haus      

Im Bistum Essen geht der Nikolaus mit der Zeit: Er kommt in diesem Jahr corona-konform per Videokonferenz zu Groß und und Klein. Das Bistum Essen macht es möglich, den heiligen Mann in der Zeit von Freitag bis Montag, 4. bis 7. Dezember, via Zoom zu sich nach Hause, in die Kita oder ins Büro einzuladen. Auf der Internetseite www.rent-a-clause.de kann man ab sofort einen Termin dafür buchen. Das Angebot ist kostenfrei, Spenden für Adveniat sind willkommen. Nach Absprache ist der Kontakt auch über andere Videokonferenz-Anbieter möglich.


“Fliegende Bilder” am Dortmunder U werden erneuert      

Die “Fliegenden Bilder” am Dortmunder U erhalten eine Rundumerneuerung: Die Installation, die aus 1,2 Millionen LEDs besteht und wechselnde Statements des Künstlers Adolf Winkelmann zeigt, wird ab Montag, 23. November, instandgesetzt. Dann werden rund 6000 LED-Lamellen in der Dachkrone sowie die Steuermodule ausgetauscht. Ein Technikupgrade soll außerdem dafür sorgen, dass die optische Darstellung und die Energieeffizienz deutlich verbessert werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum Jahresende, in dieser Zeit ruhen die “Fliegenden Bilder”. Eine weitere Umbauphase ist für Februar 2021 geplant.  


DFV-Jahresbetriebskostenvergleich – Erhebung hat begonnen

Die Erhebung für den Jahresbetriebskostenvergleich des Deutschen Fleischer-Verbandes hat begonnen. Auch in diesem Jahr erhält der DFV hierbei die Unterstützung von Fleischereien, Steuerbüros und Buchungsstellen im gesamten Bundesgebiet. Der Betriebskostenvergleich des DFV dient den Unternehmen zur betriebswirtschaftlichen Selbsteinschätzung und ist gleichzeitig die Grundlage für die Beurteilung der gesamten Branche.