NRW-Kraftfahrerpreisindex war im Januar 2022 um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Veröffentlicht am 22.02.2022 08:29 von Redaktion

Aufrufe: 93

Im Januar 2022 waren vor allem Kraftstoffe (+22,6 Prozent) teurer als im
Januar 2021. Gegenüber 2010 verteuerten sich vor allem die Preise für den
Erwerb eines Führerscheins (+50,6 Prozent).

Düsseldorf (IT.NRW). Die Preise rund um das Auto und Motorrad waren in
Nordrhein-Westfalen im Januar 2022 – gemessen am sogenannten
Kraftfahrerpreisindex – um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor
(Basisjahr 2015 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als
Statistisches Landesamt mitteilt, erhöhten sich dabei in den letzten zwölf
Monaten insbesondere die Preise für Kraftstoffe (+22,6 Prozent). Der
Verbraucherpreisindex insgesamt ist in Nordrhein-Westfalen im selben Zeitraum
um 5,1 Prozent gestiegen.

Zwischen 2010 und 2021 stieg der Kraftfahrerpreisindex mit +18,2 Prozent
ebenfalls stärker an als die Verbraucherpreise insgesamt (+17,5 Prozent;
jeweils im Jahresdurchschnitt). Im Langfristvergleich zeigt sich, dass
insbesondere die Preise für den Erwerb eines Führerscheins (+50,6 Prozent)
und die Preise für Reparaturen, Inspektionen und Parkgebühren angezogen
sind (+48,8 Prozent). Die Kraftstoffpreise stiegen zwischen 2010 und 2021 um
13,9 Prozent. Die Kfz-Steuer blieb dagegen in den letzten elf Jahren nahezu
unverändert (+0,1 Prozent).

Wie die Statistiker mitteilen, fließen in den Kraftfahrerpreisindex neben
den Preisen für die Anschaffung von Kraftwagen und Motorrädern,
Kraftstoffen, Ersatzteilen, Zubehör, Inspektionen, Parkgebühren,
Garagenmieten, Fahrschulen auch die Preise für Führerscheingebühren und
die Kfz-Steuer ein. (IT.NRW)

(56 / 22) Düsseldorf, den 22. Februar 2022

Hinweise zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die
Verbraucherpreisstatistik beim Statistischen Bundesamt [1]

Weitere Ergebnisse in der Landesdatenbank NRW [2]

[1] https://url.nrw/vpi2
[2] https://url.nrw/vpi

Print Friendly, PDF & Email


(Nächster Beitrag) »



Ähnliche Nachrichten

  • Noch zwei Tage bis zum Zensus-Stichtag: In NRW werden etwa 5,5 Millionen Menschen befragt