Mit besserem Deutsch zur erfolgreichen Gesellenprüfung

Veröffentlicht am 18.05.2022 11:47 von Redaktion

Aufrufe: 531

Pressemitteilung

 

                                                                                          Dortmund, 18.05.2022

 Bildungskreis Handwerk e.V. in Dortmund bietet kostenlose Sprachkurse für Auszubildende mit Migrationshintergrund an / Verständnis für die deutsche Sprache soll Ausbildung und Prüfung erleichtern

 

Kostenlose Sprachkurse für Auszubildende mit Migrationshintergrund erfolgreich gestartet: (v.l. stehend) BKH-Geschäftsführer Volker Walters, Lehrkraft Derya Kiliç, Sprachlehrerin und Koordinatorin des Lehrer-Teams Dr. Ruth Boketta, Koordinator des Sprachzentrums beim BKH Andreas Kümmel, Stellvertretender BKH-Geschäftsführer Martin Rostowski, (vorn sitzend v.l.) Sprachkursteilnehmer Serghei Liseniuc, Bizhan Salehi und Ahmad Khattab.
Foto: Bildungskreis Handwerk

Handwerklich geschickt, fachlich gut vorbereitet, aber sprachlich schwach: Obwohl junge Menschen mit Migrationshintergrund die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Gesellenprüfung und eine Karriere im Handwerk mitbringen, scheitern sie viel zu oft im Betriebsalltag und bei Prüfungen an sprachlichen Hürden. Das zeigen nicht nur Erfahrungen in den Berufskollegs, sondern auch in den Ausbildungsbetrieben. Der Bildungskreis Handwerk e.V. (BKH), einer der größten Bildungsträger in Dortmund, hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Defizit gezielt anzugehen. Die Tochtergesellschaft der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen bietet seit Oktober als einer der wenigen Träger in der Region in einem Pilotprojekt einen speziellen Azubi-Sprachkurs an. Zweimal in der Woche – jeweils dienstags- und freitagsnachmittags – lernen derzeit 18 freiwillige Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Pilotprojekt zusätzlich Deutsch.

Verständnis statt Grammatik

„Wir wollen mit diesem Kurs eine gezielte sprachliche Förderung und Sensibilisierung für mehr Textverständnis erreichen”, erklärt Dr. Ruth Boketta, Sprachlehrerin und Koordinatorin des Lehrer-Teams Sprache im Bereich Sprachförderung des BKH. „Die Auszubildenden lernen bei uns nicht vorrangig Grammatik und Vokabeln, sondern was bestimmte Ausdrücke und Wörter inhaltlich bedeuten. Dazu gehören zum Beispiel Begriffe wie: erläutern, erklären, beurteilen, darstellen und zusammenfassen, die oft in Prüfungsfragen genannt werden. Wir analysieren dazu im Unterricht Texte und Prüfungsfragen. Das sorgt für mehr Verständnis bei Aufgabenstellungen in Zwischen- und Abschlussprüfungen und erhöht die Erfolgschancen.” Aber auch beim Erstellen eigener Präsentationen, bei der Annahme von Kundenaufträgen oder Reklamationen hilft das erweiterte Sprachverständnis. Erste positive Rückmeldungen zum Pilotprojekt gibt es bereits von Ausbildern aus den Betrieben und Lehrern der Berufskollegs. „Die Förderung wirkt”, zieht Dr. Boketta die positive Halbzeitbilanz des ersten Kurses. „Die Auszubildenden gehen nach übereinstimmenden Berichten gezielter an Fragestellungen und Textpassagen heran, ein Umstand, der vor wenigen Monaten noch nicht möglich gewesen wäre.”

Kostenlos nicht nur für Handwerksbetriebe
Da die Inhalte der Kurse nicht berufsspezifisch angelegt sind, sondern den Umgang mit allgemeiner Berufssprache und Texten übergreifend für viele Gewerke vermitteln, bietet der BKH den kostenlosen Kurs nicht nur für Innungsbetriebe oder Auszubildende aus dem Handwerk an. „Wir sind prinzipiell offen für Auszubildende und Betriebe aus Handwerk, Industrie und Gewerbe”, sagt Geschäftsführer Volker Walters. „Damit bieten wir auch eine wichtige Hilfestellung gegen den weit verbreiteten Fachkräftemangel im Mittelstand an. Als zugelassener Sprachkursträger und lizensiertes telc-Prüfungszentrum können wir die Kurse vollständig finanziert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) anbieten.” Grundlage ist die sogenannte „Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung”, kurz DeuFöv, in deren Rahmen Berufssprachkurse für die deutsche Sprache durchgeführt werden. Sie sind dazu gedacht, berufsbezogene Deutschkenntnisse zu erwerben, zu vertiefen und zu festigen, um die Chancen von Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Gewerbe/Technik-Kurse auch vorbereitend für Azubis

„Im Azubi-Sprachkurs ist es unser Ziel, das Sprachniveau ‚B1/B2+Beruf’ begleitend zur Ausbildung zu vermitteln”, ergänzt Andreas Kümmel, Koordinator des Sprachzentrums beim BKH. „Alle Kurse enden nach einem Jahr und wir bieten dann eine entsprechende telc-Prüfung an.” Da der BKH beim BAMF auch für die Spezialkurse Gewerbe/Technik im Umfang von 300 Unterrichtsstunden zugelassen ist, wird auch an der Idee gearbeitet, die Kurse als Blockunterricht noch vor dem Beginn einer Ausbildung – oder auch an Wochenenden – anzubieten. „Das hätte den Vorteil, dass die Auszubildenden bereits im ersten Lehrjahr sprachlich viel besser starten können”, so Andreas Kümmel. Im Prinzip seien genügend Kapazitäten vorhanden, um auch noch zwei oder drei weitere Kurse im Umfang von jeweils 300 Stunden beim BKH durchzuführen, wenn sich genügend Interessenten fänden. Voraussetzung für die Teilnahme am Gewerbe/Technik-Sprachkurs ist ein vorhandenes Sprachniveau B1. Die Berechtigung für die Teilnahme selbst gibt es bei der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter oder dem BAMF. Wer sich als Arbeitgeber oder (zukünftiger) Auszubildender für die Kurse interessiert, kann nähere Informationen auch bei Andreas Kümmel vom Bildungskreis Handwerk e.V. bekommen unter der Telefonnummer 0231/5177-254 oder per E-Mail an kuemmel@bildungskreis-handwerk.de

 

Über den Bildungskreis Handwerk e.V.

Der Bildungskreis Handwerk e.V. ist ein gemeinnütziger Bildungsträger, der von den Innungen der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen gegründet wurde. Seit mehr als 40 Jahren ist er erfolgreich in der Aus- und Weiterbildung tätig. Zu seinen Aufgaben gehören die Umschulung mit anerkannten Berufsabschlüssen und die zielgerichtete Qualifizierung von Arbeitssuchenden. Auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern finden Kurse in acht Werkstätten mit modernen Ausstattungen und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern statt. Durch eine individuelle Beratung und pädagogische Begleitung wird die Arbeitsplatzsuche vom BKH aktiv unterstützt.

Das Sprachzentrum des Bildungskreis Handwerk e.V. ist lizensiertes Prüfungszentrum für die telc-Prüfungen, die in vielen Sprachen und in allen Stufen des Europäischen Referenzrahmens (A1, A2, B1, B2, C1, C2) für Erwachsene und Schüler abgelegt werden können. Zusätzlich zu den allgemeinsprachlichen telc-Prüfungen gibt es spezielle berufsorientierte Prüfungen (A2+Beruf, B1+Beruf, B2+Beruf). Die Prüfungen finden im Anschluss an die Kurse im Rahmen der berufsbezogenen Deutschsprachförderung nach § 45a AufenthG bei uns im Sprachzentrum des Bildungskreis Handwerk e.V. in Dortmund statt. Der Bildungskreis Handwerk e.V. ist zugelassener Sprachkursträger nach § 45 a AufenthG.

 

Kontakt und Nachfragen

Bildungskreis Handwerk e.V.
stv. Geschäftsführer Martin Rostowski
Lange Reihe 67, 44143 Dortmund

Tel.: 0231 5177-200; Fax: 0231 5177-196
E-Mail:
rostowski@handwerk-dortmund.de
www.bildungskreis-handwerk.de

 

Print Friendly, PDF & Email