Seltener Ehrenmeisterbrief für 70 Jahre im Handwerk

Veröffentlicht am 18.04.2023 12:05 von NH-Nachrichten

Views: 2078

Dortmund, den 18.04.2023

  

Karl-Heinz Vorwerk legte vor sieben Jahrzehnten seine Prüfung zum Maler- und Lackierermeister ab / Obermeister und Geschäftsführer der Innung gratulieren dem 93-Jährigen zum außergewöhnlichen Jubiläum

Gratulation zum Jubiläum: (v.l.) Innungsgeschäftsführer Joachim Susewind, Jubilar Karl-Heinz Vorwerk zusammen mit Tochter Susanne Vorwerk-Wedekind und Obermeister Matthias Behr.
Foto: Maler- und Lackierer-Innung Dortmund und Lünen, Stefan Müller

Es ist ein seltenes Jubiläum: Der Dortmunder Karl-Heinz Vorwerk konnte jetzt auf die 70-jährige Wiederkehr seiner Meisterprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk zurückblicken. Matthias Behr, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Dortmund und Lünen und Innungs-Geschäftsführer Joachim Susewind besuchten aus diesem Anlass den 93-Jährigen am Montag (17. April) in seiner Wohnung im Sonnenhof in Dortmund-Eving. Neben den Glückwünschen aller Innungsbetriebe überbrachten sie dabei auch eine Ehrenurkunde und ein Präsent des Handwerks. „Unser Gewerk braucht herausragende Vorbilder wie Sie”, lobte Obermeister Matthias Behr in seiner Laudatio. „Ihr Lebensweg zeigt uns allen, wie erfolgreich eine Karriere im Handwerk sein kann und dass man mit seinem Beruf bis ins hohe Alter hinein glücklich sein kann.”

 

Mit 23 Meister geworden

Karl-Heinz Vorwerk wurde 1930 in Kirchderne geboren. Noch während des Krieges, 1944, begann der damals 14-Jährige seine Lehre. „Zur Auswahl standen damals Maler oder Bergmann”, erinnert sich der 93-Jährige. „Doch ich wollte lieber Maler werden.” Nach der Lehre arbeitete er zunächst als Geselle, bildete sich dann fort und besuchte die Meisterschule. Am 12. Februar 1953 schließlich legte er mit 23 Jahren vor der Handwerkskammer Dortmund seine Meisterprüfung ab. Schon am 1. Mai eröffnete er seinen eigenen Betrieb im Anbau seines Elternhauses in Dortmund-Kirchderne und wurde noch im Juli Innungsmitglied. Zu den klassischen Malerarbeiten wie Fassadengestaltung, Tapezieren und Streichen kam von Anfang an auch das Autolackieren hinzu, später sogar mit einer eigenen Lackkabine. Mit der Zeit wuchs das Unternehmen und wurde 1980 am Standort in Kirchderne um eine größere Werkstatt erweitert.

 

Schluss nach 49 Arbeitsjahren

Bis zu sechs Gesellen hatte das Familienunternehmen in seinen besten Tagen. Die Büroarbeit erledigte zumeist Ehefrau Gisela, die gelernte Buchhalterin war und die Karl-Heinz Vorwerk  im Oktober 1959 geheiratet hatte. Aus der Ehe ging seine Tochter Susanne hervor und 1991 konnte Karl-Heinz Vorwerk sogar stolz seinen Enkel Marvin in den Armen halten. Das war für ihn auch das Signal, über seinen eigenen Ruhestand nachzudenken. Nach 49 Arbeitsjahren ging er schließlich im Juli 1993 in Rente. Der Betrieb wurde noch mehrere Jahre von seinem Altgesellen fortgeführt. 2014 schließlich verkaufte Karl-Heinz Vorwerk auch sein Haus in Kirchderne und zog mit seiner Frau in den Sonnenhof in Eving, wo der heutige Witwer nun zusammen mit seiner Tochter sein Jubiläum feierte.

 

Kontakt:

Maler- und Lackierer-Innung

Dortmund und Lünen

Geschäftsführer Joachim Susewind

Lange Reihe 62 | 44143 Dortmund

Tel: 0231 5177-123 | Fax: 0231 5177-196

niemeier@handwerk-dortmund.de

www.maler.handwerk-dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email