Anfang des Jahres gab es in NRW 69 Prozent mehr Elektroautos als ein Jahr zuvor

Veröffentlicht am 10.05.2023 13:47 von NH-Nachrichten

Views: 662

Düsseldorf (IT.NRW). Am 1. Januar 2023 waren in Nordrhein-Westfalen 10,5 Millionen und damit 0,5 Prozent mehr Personenkraftwagen (Pkw) für den Straßenverkehr amtlich zugelassen als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand von Ergebnissen des Kraftfahrtbundesamtes mitteilt, entfielen damit 21,5 Prozent aller im Bundesgebiet zugelassenen Pkw auf NRW. 6,7 Millionen der in NRW zugelassenen Pkw wurden mit Benzin (64,3 Prozent), 2,9 Millionen mit Diesel (27,2 Prozent) und 132 965 mit Gas angetrieben (1,3 Prozent). Der Bestand von Personenkraftwagen mit Hybrid- oder Elektroantrieb erreichte mit zusammen 749 745 Fahrzeugen einen Anteil von 7,2 Prozent an der Gesamtzahl der Pkw in NRW.

Im Vergleich zum Jahresanfang 2022 verringerte sich der Bestand der Benzin- (−1,5 Prozent), der Diesel- (−2,7 Prozent) und der gasangetriebenen Pkw (−2,8 Prozent). Dagegen erhöhte sich im gleichen Zeitraum die Zahl der zugelassenen Hybridfahrzeuge (einschließlich Plugin) um 40,6 Prozent auf 527 692 Pkw; die Zahl der Elektroautos (Battery Electric Vehicle) stieg um 69,2 Prozent auf 222 053. Von 2019 bis 2023 ist in NRW die Zahl der Zulassungen von Elektroautos um mehr als das Fünfzehnfache gestiegen (2019: 14 019).

Sowohl der Anteil der Fahrzeuge mit Hybrid- (5,0 Prozent) als auch der mit Elektroantrieb (2,1 Prozent) am Gesamtbestand der Pkw war Anfang 2023 vergleichsweise überschaubar. In den Großstädten des Landes ist der Anteil der Pkw mit Hybridantrieb höher als in den Kreisen: Mit 9,1 Prozent wies Düsseldorf den höchsten Anteil von zugelassenen Hybrid-Pkw auf; Köln mit 8,4 Prozent und Bonn mit 7,7 Prozent folgten auf den Plätzen zwei und drei. In den Kreisen Höxter (3,4 Prozent), Warendorf (3,5 Prozent) und Lippe (3,6 Prozent) ist der Anteil der Hybrid-Pkw am niedrigsten. Bei den Pkw mit Elektroantrieb gab es dagegen keinen eindeutigen räumlichen Trend. Die höchsten Anteile von Elektrofahrzeugen an allen Pkw gab es im Kreis Euskirchen mit 4,6 Prozent, Bielefeld und im Kreis Paderborn mit jeweils 2,9 Prozent. In Herne (1,2 Prozent), Duisburg (1,3 Prozent) und Gelsenkirchen (1,4 Prozent) waren die Anteile der Elektro-Pkw am niedrigsten. (IT.NRW)

 

(140 / 23) Düsseldorf, den 10. Mai 2023

Print Friendly, PDF & Email