Umfrage: Wirtschaft begrüßt Verzicht der Bundesregierung auf Einsatzbeschränkungen für grünen Wasserstoff

Veröffentlicht am 18.01.2022 09:46 von Redaktion

Aufrufe: 150

Ruhrgebiet
Wirtschaft, Umwelt, Politik

Essen (idr). Die neue Bundesregierung wird den Einsatz von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien nicht auf bestimmte Anwendungsbereiche wie Industrie und Verkehr begrenzen. So sieht es der Koalitionsvertrag vor. Deutsche Wirtschaftsentscheider bewerten diese Vereinbarung positiv, wie der aktuelle nationale Wasserstoffmonitor zeigt. Erstellt wird der Monitor von Metropole Ruhr, RWE und Thyssenkrupp.

55,7 Prozent der Befragten beurteilen die Entscheidung der Regierung als eindeutig richtig (39,3 Prozent) oder eher richtig (16,4 Prozent); 18 Prozent sind anderer Meinung und halten sie für eindeutig falsch (elf Prozent) oder eher falsch (sieben Prozent). Die von vielen Umweltverbänden geforderte Beschränkung von Wasserstoff auf bestimmte Anwendungsbereiche war ein Knackpunkt der Koalitionsverhandlungen. Am Ende einigte sich die Ampel-Koalition darauf, keine Vorgaben für den Einsatz des perspektivisch knappen Wasserstoffs aus erneuerbaren Energien zu machen. Stattdessen wird lediglich empfohlen, grünen Wasserstoff vor allem dort einzusetzen, wo sich Prozesse nicht effizient direkt elektrifizieren lassen.

Befragt nach den drei wichtigsten Wasserstoffvereinbarungen im Ampel-Vertrag nennen die meisten Wirtschaftsentscheider den schnellen Aufbau eines Wasserstoffnetzes (43,9 Prozent), den Ausbau der inländischen Kapazitäten zur Herstellung von Wasserstoff (34,0 Prozent) sowie die Sicherung wettbewerbsfähiger Strompreise (31,1 Prozent).

Infos: https://metropole.ruhr/wasserstoffmonitor

Hinweis für die Redaktion: Die ausführliche Pressemitteilung sowie Ergebnisgrafiken stehen unter https://metropole.ruhr/pressebereich/downloads bereit.

Pressekontakt: RVR, Thorsten Kröger, Raphaela Hensch, Telefon: 0201/2069-338, -332, E-Mail: kroeger@rvr.ruhr, hensch@rvr.ruhr

Print Friendly, PDF & Email