„Erheblich an Glaubwürdigkeit verloren”

Veröffentlicht am 02.05.2023 11:11 von NH-Nachrichten

Views: 1721

Pressemitteilung

 

Dortmund, 02.05.2023

 

 

 

Obermeister der Gebäudereiniger-Innung Dortmund kritisiert erneuten Gründungsversuch von Service21 bei Ausschusssitzung am 4. Mai / Innung ruft zur Teilnahme an öffentlicher Sitzung auf

 

Kai-Gerhard Kullik, Obermeister der Gebäudereiniger-Innung Dortmund Foto: Innung

Der Blick auf den Sitzungskalender im Internet beweist es: Am Donnerstag, dem 4. Mai, steht das Thema „Service21” erneut auf der Tagesordnung des Ausschusses für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften. Kai-Gerhard Kullik, Obermeister der Gebäudereiniger-Innung Dortmund, ist davon mehr als überrascht: „Wir haben als Innung am 21. März mit der Handwerkskammer, der IHK und DSW21 einen gemeinsamen Gesprächstermin gehabt, sind aber keinen Schritt weitergekommen. Nach wie vor wehren wir uns dagegen, dass uns ohne triftigen Grund durch Service21 Aufträge weggenommen werden. Wir haben noch nicht einmal die Protokolle der stattgefundenen Sitzungen vorliegen und nun sollen offensichtlich in einem zweiten Versuch schon wieder Nägel mit Köpfen für Service21 gemacht werden. Warum reden wir dann überhaupt zusammen? Für uns ist das ein Signal, wie gering die Wertschätzung des Handwerks bei der Stadt offensichtlich ist.”

 

Kein demokratisches Vorgehen

Für den Obermeister hat es etwas mit gelebter Demokratie zu tun, dass alle betroffenen Parteien in ihren Bedenken auch ernst genommen werden. „Was mich immer wieder überrascht, ist die Tatsache, wie doppelzüngig die Stadt vorgeht. Einerseits wird uns in Sonntagsreden blumig erklärt, wie wertvoll das Handwerk als Arbeitgeber für die Region ist und auf der anderen Seite werden hier hinterrücks Entscheidungen vorbereitet und durchgezogen, die genau das Gegenteil bekunden”, so Kullik.  „Es geht dabei ja nicht nur um uns als Arbeitgeber, sondern auch und vor allem um die Jobs der bei uns beschäftigten Menschen. Ich bin mir sicher, dass viele Handwerker – und nicht nur aus unserer Branche – den entsprechenden Kommunalpolitikern bei der nächsten Wahl einen Denkzettel für dieses Vorgehen verpassen werden.” Nach wie vor, so der Obermeister, sei die Innung zu Gesprächen bereit, obwohl die Stadt und DSW21 durch ihr Vorgehen für ihn erheblich an Glaubwürdigkeit verloren hätten. „Wem können wir denn noch trauen, wenn wir offensichtlich nur zu Scheingesprächen eingeladen werden und die Stadt dann doch ihr eigenes Ding durchzieht?”, fragt Kullik zu Recht. Für die öffentliche Ausschuss-Sitzung am 4. Mai um 15.00 Uhr hat der Vorstand der Innung seine Teilnahme bereits angekündigt und ruft die Mitgliedsbetriebe der Innung dazu auf, ebenfalls zu erscheinen.

 

Kontakt:

Gebäudereiniger-Innung Dortmund

Geschäftsführer Volker Walters

Lange Reihe 62

44143 Dortmund

Tel. (0231) 51 77 -121

Fax. (0231) 51 77 -197

windmann@handwerk-dortmund.de

 

Print Friendly, PDF & Email